• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Raiffeisen-Warengenossenschaft: Landtechnik fährt gute Ernte ein

26.11.2015

Altona Als regional fest verwurzeltes Agrarhandels- und Dienstleistungsunternehmen beschrieb Geschäftsführer Hugo Lohmann in seinem Lagebericht die Raiffeisen-Warengenossenschaft Hunte-Weser am Dienstagabend während der Generalversammlung auf Gut Altona.

„Die wirtschaftliche Lage der Betriebe ist zum Teil dramatisch schlecht, sowohl bei den Milchviehbetrieben wie auch den Schweinebetrieben. Wir können allen nur wünschen, dass sich die Erlöse 2016 deutlich verbessern“, betonte Lohmann. Gleichwohl ist die RWG auf gutem Weg. Bei einer Bilanzsumme von 22,9 Millionen Euro (plus 600 000) konnte der Jahresüberschuss auf 842 000 Euro verdoppelt werden. 550 000 Euro davon gehen in die verschiedenen Rücklagen.

Trotz eines Bilanzgewinns von 292 000 Euro wurde aber auch mitgeteilt, dass keine Dividende auf die Geschäftsguthaben gezahlt wird.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Das Jahr 2014 war für uns wirtschaftlich ein sehr gutes Jahr“, betonte der Geschäftsführer. Bei den Futtermitteln sei ein Auf und Ab vor dem Hintergrund eines sich verschärfenden Wettbewerbs und gesellschaftlichen Diskussionen um Themen wie Tierwohl und Tierhaltung sowie Wiedervernässung von Landflächen zu verzeichnen gewesen.

Insgesamt vermarktete die RWG Hunte-Weser 125 000 Tonnen Futtermittel. Mengenmäßig 2,5 Prozent weniger als 2013. Im Berichtsjahr wurden ferner 41 791 Tonnen Getreide erfasst und vermarktet. Fast 2000 Tonnen weniger als noch 2013. Bei den Düngemittel ergab sich hingegen ein Plus von 1,3 Prozent bei einer abgesetzten Menge von 21 000 Tonnen.

Auch bei der Abgabe von Pflanzenschutzmitteln stand im Saldo ein Umsatzplus. Dagegen nahm der Anbau von Mais weiter ab. Ein Trend, der sich auch in diesem Jahr fortsetze, wie Lohmann betonte.

Schließlich sprach Lohmann über das Geschäftsfeld Technik in Neuenkoop. Hier konnte ein Rekord-Ergebnis von 7,3 Millionen Euroverzeichnet werden, ohne die Neu- und Gebrauchtumsätze der Landtechnik, sie werden vom Vertragspartner RTNW abgewickelt. Investiert wurden in die Landtechnik 2,8 Millionen Euro. Allein in diesem Bereich sind 55 Mitarbeiter tätig. Insgesamt werden 142 Kräfte, darunter elf Auszubildende, an zehn Standorten beschäftigt.

Bei den Vorstandswahlen wurde Vorsitzender Dieter von Seggern (Elmeloh) und Gerd-Jürgen Paradies (Wüsting) wiedergewählt. Im Aufsichtsrat erhielt Vorsitzender Claus Coorßen (Ostrittrum) erneut das Vertrauen. Im Amt bleiben ferner Erich Hattermann (Sandtange), Wolfgang Hattermann (Oberhausen) und Ralf Haverkamp (Littel).

Im Anschluss hielt Dr. Ing. E.h. Bernard Krone von den Kronewerken einen interessanten Vortrag zum Thema „Hat der Bauer Geld, hat’s die ganze Welt“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.