• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Landwirte wollen ihre Böden nicht überdüngen

20.04.2020
Betrifft: „Falsche Akzente für die bäuerliche Landwirtschaft“ vom 6. April

Bei allem Respekt für das umweltpolitische Engagement von Frau Rohde: Ihre landwirtschaftliche Fachkompetenz empfinden wir als überschaubar. Sie holt die große Keule raus. Immer die gleichen Schlagworte: Agrarlobby, Massentierhaltung, Überdüngung etc., sie träumt von kleinbäuerlicher Landwirtschaft und einer Agrarwende. Stattdessen hätte sie sich mal lieber etwas detaillierter mit der inhaltlichen Kritik (...) an der neuen Düngeverordnung auseinandersetzen sollen. In der Gemeinde Hude wären dazu genug Beispiele zu finden. Warum wird ein nitratbelasteter Brunnen in Sandersfeld, dessen Werte nach Aussage aller Fachleute nicht in Zusammenhang mit landwirtschaftlicher Nutzung steht, als Grundlage genommen, um vielen Huder Landwirten eine pflanzengerechte Düngung zu verbieten? Was ist mit den zahlreichen Nitrat-Messstellen in Hude, deren Nitratwerte unter 1 mg Nitrat und damit unterhalb der Nachweisgrenze liegen? Warum dürfen viele Huder Landwirte in Zukunft ökologisch wertvolle Zwischenfrüchte nicht mehr düngen, obwohl eine Düngung aus Sicht des Wasserschutzes unbedingt sinnvoll wäre (...)? Warum werden alle Landwirte in der Region zu harten Maßnahmen gezwungen, obwohl nicht klar ist, wer genau (egal ob Landwirtschaft, Kläranlage oder was auch immer) der Verursacher hoher Nitrateinträge ist? Helfen die Maßnahmen der neuen Düngeverordnung dem Wasserschutz, oder ist es nur eine Feuerwehrmaßnahme, um der EU irgendwas zu liefern? (...) Die Landwirte wollen ihre Böden nicht überdüngen, und sie akzeptieren auch nicht zu hohe Nitrateinträge. Landwirte wollen Regelungen, die fachlich fundiert und begründet sind. Die neue Düngeverordnung gehört nicht dazu.

Ingo Haverkamp und      Wilfried Wieting Hude

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.