• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Wettbewerb: Langohren sind Europameister

25.01.2013

Hude Blaue Kaninchen, wo gibt es denn so etwas? Zum Beispiel im Huder Kaninchenzuchtverein I 104. Mit ihren „Deutschen Riesen, blau“ traten Jürgen Stephan und Steffen Timmig, von der Kaninchenzuchtgemeinschaft Stephan-Timmig, bei der Europameisterschaft an und holten den Titel. Besonders bemerkenswert: Erst 2009 hatte Stephan das Hobby wiederentdeckt. 2010 trat der Oldenburger dem Huder Verein bei, und im Jahr darauf wurden seine Tiere Deutscher Meister. Mit acht Langohren trat die Zuchtgemeinschaft bei der Europameisterschaft in Leipzig an, mit einer Gruppe von vier Tieren errangen sie den Meistertitel. Rammler „Nanno“ wurde zusätzlich Europachampion.

Für den Erfolg sieht Züchter Jürgen Stephan verschiedene Gründe. „Wir haben eine kleine Zucht“, so der 45-Jährige, „der Vorteil ist, dass wir uns intensiver um die Tiere kümmern können.“ Die Zuchtgemeinschaft hält etwa 20 Tiere für die Zucht. „Unsere Kaninchen sind relativ zahm. Dadurch, dass wir uns intensiv mit ihnen beschäftigen, bleiben sie auch in Wettbewerbssituationen relativ ruhig“, so der Experte.

Kaninchenzuchtverein I 104 zieht stolze Bilanz

Stolze Bilanz zog der Kaninchenzuchtverein I 104 Hude jetzt auf seiner Jahreshauptversammlung. Herausragend ist der Europameister-Titel der Zuchtgemeinschaft Stephan/Timmig, lobte Vorsitzender Heinz-Gerd Evers.

Der Verein hat sich mit rund 320 Rassetieren auf eigenen Ausstellungen sowie auf Kreis-, Landes- und Bundesschauebene präsentiert. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 526 Kaninchen aus über 30 verschiedenen Rassen und Farbenschlägen mit dem Vereinszeichen versehen und ins Zuchtbuch eingetragen.

Im neuen Zuchtjahr setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender bleibt Heinz-Gerd Evers, als Stellvertreterin und Zuchtbuchführerin fungiert Sandra Christians, Schriftführerin und Jugendleiterin ist Marion Budde. Die Ausstellungsleiter Dieter Folkerts und Heiko Böschen, Kassenwart und Tätowierer Helmut Budde, dessen Stellvertreter Thomas Jehlika und Walter Schwarting sowie Gerätewart Arnold Steenken komplettieren den Vorstand.

Der Jahresbeitrag bleibt mit 14 Euro für Erwachsene, 22 Euro für Paare und 3 Euro für Kinder konstant.

  Mehr Infos unter www.i104.de

Ein Tier müsse sich präsentieren können. „Das muss man üben. Zum Beispiel dreht in einem Wettbewerb der Richter jedes Kaninchen auch einmal auf den Rücken, um sich den Bauch anzuschauen. Wenn die Tiere an so etwas gewöhnt sind, ist das natürlich ein Vorteil. Wir versuchen, mit unseren Tieren wöchentlich zu üben, so gewöhnen sie sich daran und wissen, dass nichts Schlimmes passiert.“ Auch das Züchten in der Gemeinschaft zahlt sich dabei aus, zu zweit können sich die Halter besser um die Tiere kümmern. Bei Arbeiten wie dem Krallenschneiden ist dies besonders praktisch: „So ein Deutscher Riese kann schon mal zwölf Kilo wiegen, da ist es hilfreich, wenn man zu zweit arbeiten kann.“

Die Fütterung sei bei der Kaninchenzucht das A und O, erklärt Jürgen Stephan. „Ich habe sogar eigenes Land angepachtet, um meinen Tieren viel und abwechslungsreiches Grünfutter geben zu können“, so der Experte. Ein Bekannter aus dem Verein kenne sich außerdem mit Kräutern aus. Das könne sogar bei leichteren Krankheiten helfen, sagt Stephan. Im Winter bekommen seine Tiere auch mal Steckrüben, „das spiegelt sich auch im Fell wider.“ Genauso wie das regelmäßige Bürsten. Ein paar Tricks gebe es da schon noch, so Stephan, „aber die verrate ich nicht“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei den Deutschen Riesen komme es besonders darauf an, dass die Tiere groß und kräftig gebaut seien, die Ohrenlänge und ein kräftiger Stand seien ebenfalls Merkmale, auf die Preisrichter achten. Sehr wichtig sei natürlich auch die Fellqualität, Dichte und Gleichmäßigkeit seien hier entscheidend.

„Eine besondere Herausforderung bei der Europameisterschaft ist, dass man gegen Tiere aus verschiedenen Ländern antritt. In der Regel kennt man die Züchter aus der Region und kann einschätzen, was für Tiere einen im Wettbewerb erwarten. Bei der Europaschau waren über 25 000 Kaninchen“, berichtet der Züchter. In der Kategorie „Deutsche Riesen, blau“ waren es immerhin noch 37 Konkurrenten. „Die Züchtungen in blau sind relativ selten, da gibt es nicht so viele“, erklärt der 45-Jährige.

Merle Ullrich Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2305
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.