• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Leutnant hat Seepferdchen

18.06.2011

Zwar folgt das Wildeshauser Gildefest festen Regeln, doch bierernst geht es in der „fünften Jahreszeit“ in der Kreisstadt keineswegs zu. So sorgen Offiziere und Musiker beim traditionellen Appell auf der Herrlichkeit immer wieder für Überraschungen. Tambourmajor Wolfgang Niester, der am fünften Tag des Gildefestes kaum noch bei Stimme ist, schlägt Oberstleutnant Heiner Ahlers vor, künftig Biergläser mit zwei Henkeln anzufordern: „Dann können Sie in Zukunft beidhändig reißen.“

Als Landrat Frank Eger die Uniformen der Offiziere auf dem Marktplatz inspiziert, fallen ihm fünf junge Offiziere auf, die schon einmal auf Barhockern Platz genommen haben. „Das sind unsere Pferde“, erklärt Oberleutnant Artur Gabriel, der neben Detlev Hohn, Ernst-Dieter Frost und Marco Tschöpe sitzt. Die „berittenen Offiziere“ übten für spätere Zeiten, falls sie einmal Pferde erhalten. Gabriel: „Unserem Jung-Leutnant Manfred Wulf haben wir ein Seepferdchen gegeben.“ Da entgegnet Heiner Ahlers: „Euch sollte man Schaukelpferde mit Gittern geben.“

Beim Empfang der Nordwest-Zeitung für die Spitze der Gilde sorgte Parodist Markus Weise für beste Unterhaltung. Auch die Offiziere bewiesen dabei ihre Entertainer-Qualitäten Hauptmann Rolf Klostermann spielte beim „Babysitter-Boogie“ ` la Rolf Bendix perfekt auf den Lippen – und war natürlich stilgerecht mit weißer Haube gekleidet. Nicht schlecht staunten übrigens die Wachesoldaten Alexander Müller und Philipp Janssen, als sie am Pfingstsonntag das Tor zur Gerichtsstube im Zeughaus der Gilde öffneten. Schatzmeister Siegbert Schmidt hatte dort seine weiße Limousine geparkt. Da sei einiges an „Parkgebühren“ fällig gewesen, hieß es.

Eine wahrhaft teuflische Schar trieb sich am Wochenende beim Gildefest in Wildeshausen herum: Den Junggesellinnen-Abschied von Susanne Böhmann feierte eine Clique von Frauen aus Westerstede (Kreis Ammerland). Braut und Bräutigam sind sich in Wildeshausen einmal über den Weg gelaufen, da lag es nahe, hier zu feiern. Böhmann will ihren Partner Nils Gockel am 22. Juli heiraten. Beim Junggesellinnen-Abschied hatte sie, als Engel verkleidet, auch im Festzelt ihren Spaß.

Aktionärsdemokratie hautnah erleben konnten insgesamt 24 Schülerinnen und Schüler der Klasse FGW 12a des Beruflichen Gymnasiums an der BBS Wildeshausen in Begleitung von Oberstudienrat Ralf Röhl und dem Betreuer der Oldenburgischen Landesbank (OLB) für den Bereich Private Banking, Klaas Oltmanns, auf der diesjährigen Hauptversammlung der OLB. Die größte private Regionalbank im Nordwesten Deutschlands hatte die Schulklasse in die Bremer Messe eingeladen. „Für die Schülerinnen und Schüler war die Teilnahme die Gelegenheit, theoretisch erworbenes Wissen live zu erleben“, sagte Röhl. Dr. Peter Schinzing, stellvertretender Sprecher des Vorstands, begrüßte die Schüler persönlich. „Seit lan-gem fördert die OLB ökonomische Bildung im Schulwesen und hat dazu umfangreiche Unterrichtsmaterialien für Schulen zusammengestellt“, betonte Dr. Schinzing.

Ihre achte Wanderung in diesem Jahr führte die Wandergruppe des Heimatvereins Düngstrup diesmal auf den Stemweder Berg (Kreis Minden-Lübbecke). Nach schwerem Aufstieg konnten die zwölf Wanderfreunde unter Führung von Peter Hahn die vielen herrlichen Ausblicke nach Norden auf den Dümmer und später nach Süden in die herrlichen Täler des Lübbecker Landes genießen. „Wir überquerten in dem etwa zehn Quadratkilometer großen Gebiet den Lemförder Berg, bis wir auf dem Quernheim-Berg die erste Schutzhütte erreichten und dort für den Ausgleich des Körperwasserhaushaltes sorgten“, berichtete Volker Reißner. Der Weg führte weiter vorbei an einem Grenzstein, der die Staatsgrenze der früheren Königreiche Preußen und Hannover bildete. Auf dem „Kahlen Hügel“ legten die Wanderer eine Rast ein, ehe es auf dem Bergrücken wieder in Richtung Parkplatz ging.

Post für die Redaktion gibt es regelmäßig, aber selten so nette: Grüße aus Rom sandte Maria Etzold. Die Wildeshauserin war bei der gemeinsamen Aktion von NWZ  und OLB für ihre jahrzehntelangen Aktivitäten beim Blutspendedienst der Malteser zum „Mensch des Jahres 2010“ in Wildeshausen gewählt worden. Gemeinsam mit dem Landfrauenverein Wildeshausen/Dötlingen besuchte sie die „Ewige Stadt“ und Pompeji am Fuße des Vesuvs.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.