• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Mehr Autofahrer gezählt als erwartet

10.01.2005

GANDERKESEE GANDERKESEE - Arnd John Petersen zweifelte zunächst, ob es der richtige Tag zum Zählen war. Heftige Böen hatten dem 59-Jährigen bereits die Schirmmütze vom Kopf gerissen, in einem Graben fand er sie wieder. Bei so starkem Wind werde wohl kaum jemand in den Fuhrenkamp gehen, fahren, radeln oder reiten, glaubte Petersen. Von wegen.

Petersen war am Sonnabend eines von knapp 30 Mitgliedern des Fuhrenkamp-Schutzvereins, die an einer Zählung teilnahmen. An fünf Punkten des Naherholungsgebietes Fuhrenkamp/Kleine Bäke ermittelten sie, wie viele Erwachsene und Kinder, wie viele Radler, Spaziergänger, Jogger, Reiter, PKW-Fahrer und wie viele Hundebesitzer hier unterwegs waren. „Wir sammeln Daten über das Gebiet, das wir schützen wollen“, schilderte Georg Heinemann den Hintergrund. Die Daten könnten vielleicht auch einmal Argumentationshilfe sein – zum Beispiel gegen den Bau einer Umgehungsstraße, der die Erholungssuchenden dann vermutlich zur Autofahrt in weiter entfernt liegende grüne Lungen zwingen würde.

Argumentationshilfe lieferten – was eigentlich so gar nicht geplant war – auch die gezählten Gäste selbst. „Jeden Tag“ gehe oder reite sie in den Fuhrenkamp, seit sie den Wald Ende der 70er-Jahre in einem schneereichen Winter auf Skiern für sich erobert habe, berichtete zum Beispiel Angela Grigo. Seither beobachte sie auch die Fauna: Der seltene Baummarder sei hier zu finden, im Oktober habe sie erstmals einen Hirsch gesehen.

Die Zahlen der fünf Stationen will der Schutzverein demnächst zusammentragen und auswerten. Erste Daten von der Zählstelle Moorweg/Donnermoor (in Höhe der Bank am Moorweg) hatte Georg Heinemann bereits unverzüglich unter die Lupe genommen. 113 Besucher waren dort binnen sechs Stunden unterwegs – was Heinemann angesichts der ungünstigen Witterung überraschte. Allerdings seien zwei kleine „Kohlgesellschaften“ dabei gewesen. Und: 13 PKW seien auf dem Moorweg gezählt worden. „So viele hatte ich nicht erwartet.“

Noch drei Termine

Weitere Zählungen plant der Fuhrenkamp-Schutzverein am 10. April, 3. Juli und 2. Oktober. Erwogen wird, dann auch nach den Motiven für den Besuch des Naherholungsgebietes zu fragen.

Zählstellen befinden sich am Moorweg/Ecke Dobbenweg, an der Wegespinne in Richtung Havekost, an der Ecke Moorweg/Donnermoor, am Wegekreuz in der Nähe des früheren Schlachthofes und an der Nordseite des Fuhrenkamps (Nähe Bahnübergang bei der Schmiede Ordemann).

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.