• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Bahn: Metalldiebe bremsen Zugverkehr aus

18.07.2012

HUDE Metalldiebe haben am Dienstagmorgen die Bahnstrecke zwischen Hude und Oldenburg lahmgelegt. Die Strecke war von 9 bis 10.30 Uhr in beiden Richtungen voll gesperrt, weil unbekannte Täter Erdungskabel an Oberleitungsmasten demontiert hatten. Der Diebstahl ereignete sich im Bereich zwischen Hude und Wüsting.

Für etliche Reisende im Regionalexpress der Deutschen Bahn (DB) war morgens am Huder Bahnhof Endstation. Betroffen war auch die RS 3 (Regio-S-Bahn) der Nordwestbahn (NWB), die im Oldenburger Hauptbahnhof stehen bleiben musste, berichtete NWB-Pressesprecherin Katrin Hofmann. Sowohl DB als auch NWB organisierten einen Ersatztransport per Bus. Reisende mit dringenden Anschlussterminen stiegen unterdessen in Taxen um.

An der Reparatur der Oberleitungsmasten wurde mit Hochdruck gearbeitet. Nach Angaben von Sabine Brunkhorst, Sprecherin der Deutschen Bahn, konnte die Strecke bereits um 10.30 Uhr wieder freigegeben werden. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer: Um 10.51 Uhr wurde gemeldet, dass auf der selben Strecke ein Ast die Oberleitung blockiert. Bis 11.30 Uhr konnte auch dieser Schaden behoben werden, danach lief der Bahnverkehr wieder – wenn auch zunächst noch mit Verspätungen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Diebstahl von Materialien wie Kupfer, Aluminium und Bronze trifft die Bahn immer häufiger. Bundesweit ist die Zahl der Delikte in 2010 und 2011 jeweils um rund 40 Prozent gestiegen. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 3000 Fälle von Metallklau registriert. Davon waren insgesamt 11 000 Züge mit etwa 150 000 Verspätungsminuten betroffen. Die Ursache für den Anstieg der Delikte sind unter anderem die hohen Rohstoffpreise.

Der überwiegende Teil der Diebstähle werde von professionellen Gruppen verübt, erläuterte Bahn-Sprecherin Brunkhorst. Sie bringen das erbeutete Buntmetall auf dem kürzesten Weg ins Ausland, um es dort zu verkaufen. Es gebe aber auch Kleinkriminellen und Einzeltäter, die versuchen, durch den Verkauf von ein paar Kilo Buntmetall die Haushaltskasse aufzubessern. Ihr Diebesgut bringen sie zu lokalen Schrotthändlern. Um diese Absatzwege abzuschneiden, habe die Bahn jetzt eine Sicherheitspartnerschaft mit dem Verband Deutscher Metallhändler ins Leben gerufen, so Brunkhorst.

Zur Abschreckung von Tätern setzt die Deutsche Bahn außerdem seit Juni 2011 auf die Kennzeichnung von Kabeln und Anlagen durch künstliche DNA.

Der große Wahl-Check Oldenburg
Sagen Sie uns Ihre Meinung und sichern Sie sich im Anschluss die Chance auf 5x 100 €-Gutscheine für den Nordwest-Shop.

Stephan Onnen Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.