• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

GOLDENE HOCHZEIT: Mit einer Weinprobe fängt 1953 alles an

25.09.2009

GANDERKESEE An diesem Freitag sind Herta (73) und Berthold Alfs (79) auf den Tag genau 50 Jahre verheiratet – am 25. September 1959 gaben sie sich in Ganderkesee das Jawort.

Berthold Alfs weiß noch genau, wie er seine Frau kennen lernte: „Es war im Sommer 1953. Ich war 23 Jahre alt. Mit der Landjugend fuhr ich in einem Bus ins Moselgebiet.“ Mit dabei war ein paar Sitze weiter seine spätere Frau Herta. Sie erinnert sich im NWZ-Gespräch: „Bei der Weinprobe lernten wir uns kennen.“ So fing alles an.

Da das junge Mädchen in Schlutter wohnte, musste Berthold mit dem Rad vier Kilometer ins Nachbardorf fahren, um seine Herta zu besuchen. Ab 1956 waren sie dann offiziell zusammen. 1958 machte Berthold den Heiratsantrag, kurz darauf verlobten sie sich.

Die Frage, ob zu diesem Zeitpunkt bereits ein erstes Kind unterwegs gewesen sei, beantwortet Berthold Alfs: „Nein, so was war doch damals nicht modern. An Kinderplanung dachten wir erst nach der Hochzeit. Damit haben wir uns Zeit gelassen.“

Und so kam es. Berthold übernahm den elterlichen Bauernhof, 1961 kam Tochter Meike zur Welt. 1963 gab es noch einmal Nachwuchs – Sohn Jürgen.

Zu dieser Zeit lebten auch noch die Eltern von Berthold Alfs mit auf dem Hof. „Das war früher so üblich, aber manchmal nicht ganz einfach, wenn die eigenen Eltern noch mit unter einem Dach leben“, erinnert er sich. Der Hof war noch sehr überschaubar – 13 Bullen standen im Stall. „Wir mussten körperlich viel mehr ran. Das war reine Handarbeit“, berichtet Herta Alfs. „An einen Acht-Stunden-Tag war nicht zu denken“, ergänzt ihr Mann.

Trotz der vielen Arbeit ging das Ehepaar Alfs gerne und häufig auf Reisen. Zunächst nur innerhalb Deutschlands. Mit der NWZ gingen sie gern auf Leserreise, wie zum Beispiel nach Südtirol. Später dann kamen sie auch nach Teneriffa oder Südfrankreich. Aber da hatte Sohn Jürgen schon den Betrieb übernommen, und das Ehepaar konnte seinen Ruhestand genießen.

Viele Vereismitgliedschaften forderten von dem Ehepaar in der Freizeit ehrenamtlichen Einsatz. So war Herta Alfs 30 Jahre als Vertrauensfrau bei den Gandekerseer Landfrauen aktiv. Ihr Mann Berthold tat es ihr beim Landvolk gleich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Unser Leben ist Gott sei Dank immer in guten Bahnen verlaufen“, resümiert Herta Alfs. „Sicher gab es mal Streit – aber an Scheidung haben wir in den ganzen 50 Jahren nie gedacht.“

Die Nachbarn haben bereits einen großen Kranz gebracht und ihn über die Dielen-Tür gehangen. Danach ging es auf der Diele weiter – hier wurde auch 1959 schon grüne Hochzeit gefeiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.