• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Mit Grünschnitt Gutes tun

30.09.2015

Wardenburg Um in Sachen Flüchtlingshilfe ein Zeichen zu setzen und ihren Beitrag dazu zu leisten, hat sich in der Gemeinde Wardenburg eine ganze Berufsgruppe zusammengetan. „Grün gegen Braun“ heißt die Aktion, an der sich zwölf Gartenbetriebe aktiv und passiv beteiligen (siehe Kasten). Angeschoben wurde die Aktion von Gärtner Tim Sklorz aus Fladder.

„Beim Renovieren meines Dachbodens habe ich darüber nachgedacht, wie ich etwas für Flüchtlinge tun kann, auch wenn mir die Zeit fehlt, an einem Bahnhof Decken und Brötchen zu verteilen“, erzählt Tim Sklorz, den die Nachrichtenbilder von fremdenfeindlichen Übergriffen aus der rechten („braunen“) Szene auf Asylbewerberheime nicht mehr loslassen.

Die Idee des 46-Jährigen: Am Dienstag, 20. Oktober, verzichten alle an der Aktion beteiligten Gärtner auf ihren Lohn und spenden ihn zu 100 Prozent an die Flüchtlingshilfe. „Für diesen Tag kann man uns bestellen für Arbeiten wie Hecken stutzen, Bäume beschneiden oder Unkraut zupfen. Für die Terminplanung müssen wir nur wissen, für wie viele Stunden wir gebraucht werden“, erklärt Tim Sklorz. Als Anreiz für die Kunden werde an diesem Tag der übliche Stundenlohn von 35 bis 42 Euro auf 30 Euro herabgesetzt. „In meinem Betrieb haben auch sieben Mitarbeiter gesagt, sie wollen ihren Stundenlohn spenden“, erzählt Sklorz stolz. Zwei der zwölf teilnehmenden Betriebe, Pflancencenter Warnken und Rainer Mahlstedt, böten keine Dienstleistung an, würden sich aber dennoch mit einer Geldspende beteiligen. „Von vierzehn Gartenbetrieben, die ich angesprochen habe, machen zwölf mit“, so Sklorz.

Wichtig sei den Gärtnern, so Sklorz, dass das Spendengeld in der Gemeinde bleibe und dort für die Erstversorgung, wie für Decken, Windeln oder Babynahrung eingesetzt werde. Da es schwierig sei, über die Gemeinde diese Spenden abzuwickeln, müsse noch eine Organisation oder ein Verein gefunden werden, der das Geld annehme und dafür Hilfsgüter besorge. Eine Lösung dazu erhofft sich Sklorz vom zweiten Runden Tisch zur Flüchtlingsarbeit in der Gemeinde Wardenburg, der an diesem Mittwoch im Rathaus zusammenkommt.

Auch die Gemeinde leistet am 20. Oktober einen Beitrag zur Aktion der Gärtner: Der Grünschnitt, der an diesem Tag anfällt, darf auf dem Wertstoffhof kostenlos entsorgt werden.

Marén Bettmann Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2730
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.