• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Hospizkreis: Mitgliederzahl mehr als verdreifacht

18.03.2015

Ganderkesee „Menschen sollten, so wie sie auf die Welt kommen, mit Liebe aus dem Leben begleitet werden.“ – So umreißt Koordinatorin Linda Bahr die Trauerbegleitung beim Hospizkreis Ganderkesee. Der Verein hat inzwischen 166 aktive und passive Mitglieder. Damit hat sich seit der Gründung 2005 die Mitgliederzahl mehr als verdreifacht, erläuterten 1. Vorsitzende Christiane Peikert-Baramsky und 2. Vorsitzender Rainer Heinken bei der Mitgliederversammlung am Montagabend in Ganderkesee.

Die Hauptaufgabe des Hospizkreises sei die Begleitung Sterbender und ihrer Zugehörigen. Im Jahr 2014 gab es insgesamt 39 Begleitungen, berichtete Heinken, daneben eine Vielzahl von Hospizberatungen, auch auf der Palliativstation in Delmenhorst. „Wir sind weiterhin auf der Suche nach neuen Mitgliedern“, erklärte der 2. Vorsitzende. Im Herbst soll für die weitere Ausbildung von Sterbebegleiterinnen und -begleitern ein Vorbereitungskurs stattfinden. Interessenten können sich im Hospizbüro melden.

Auch die Zusammenarbeit und Vernetzung gehöre zu den hospizlichen Aufgaben. Es gebe eine Zusammenarbeit mit umliegenden ambulanten Hospizvereinen sowie mit stationären Einrichtungen, darunter das Hospiz in Falkenburg. Zur Trauerarbeit gehören auch die regelmäßig stattfindenden Trauercafés in Ganderkesee und Bookholzberg und die offene Trauergruppe in Ganderkesee. Hier haben Betroffene Gelegenheit, sich auszutauschen. Geschlossene Trauergruppen gibt es in Elmeloh und in Hude, so Heinken weiter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Projektarbeit werde im Verein intensiv betrieben. Zum zehnjährigen Bestehen in diesem Jahr bereite ein Projektteam die Veranstaltungen vor. Offene Themenabende sowie die Reihe „Hospiz im Gespräch“ böten Interessierten in Ganderkesee und Hude immer wieder Gelegenheit, sich über Themen zu informieren und mit Betroffenen auszutauschen. Heinken: „Ein Höhepunkt des vergangenen Jahres war sicherlich die Preisverleihung beim Wettbewerbe „Unbezahlbar und Freiwillig – Niedersachsenpreis für Bürgerengagement“ in Hannover.“ Ministerpräsident Stephan Weil habe in einem persönlichen Gespräch mit den Vereinsvertretern deutlich gemacht, für wie wichtig er die Tätigkeit von ambulanten Hospizeinrichtungen hält.

Zum Abschluss der Mitgliederversammlung im Gemeindehaus stand noch die Wahl des Vorstandes an. Wiedergewählt wurden Chris Peikert-Baramsky als 1. Vorsitzende, Rainer Heinken als zweiter Vorsitzender, Klaus Schramm als Kassenwart und Uta Schultz-Brunn als Schriftführerin. Marlies Pape aus Hude hatte sich aus persönlichen Gründen nicht wieder zur Wahl gestellt. Für sie wurde Andrea Treiber als Beisitzerin in den Vorstand gewählt. Als Kassenprüfer fungieren Barbara Thomé und Peter Felten.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.