• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Motivierter Sieger und Muntermacher

19.06.2017

Wildeshausen /Gut Altona Stolz hielt Kevin Roblick die goldene Skulptur namens „Triumph“ in den Händen: „Dieser Preis bedeutet für uns Verantwortung und Ansporn zugleich“, so das Mitglied aus der Geschäftsführung von „schuette.co“ (vormals RTC Schütte). Gerade hatte die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft den Wildeshauser Wirtschaftspreis erhalten. Ziel des Unternehmens bleibe es, einen hohen Qualitätsanspruch zu gewährleisten, ergänzte Geschäftsführer Christian Siemer. Weil es immer schwieriger werde, Fachkräfte zu finden, bilde die Firma verstärkt aus.

Die Auszeichnung am späten Freitagabend erfolgte im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Mittelstandsvereinigung Wildeshausen (MIT). Firmenvertreter hatten sich 1992 zusammengeschlossen, um dem Mittelstand politisches Gewicht zu verschaffen, so der aktuelle MIT-Vorsitzende Ingo Hermes. Damals sei der Monatsbeitrag auf 15 D-Mark (umgerechnet 90 Euro jährlich) festgesetzt und nie erhöht worden. Das wurde nachgeholt. Einstimmig beschloss die Versammlung, den Beitrag auf 100 Euro jährlich festzusetzen.

Beitrag erstmals erhöht

Hermes ging in seiner Rede auf MIT-Veranstaltungen zu Themen wie E-Commerce oder „Schule trifft Wirtschaft“ ein. Auch mahnte er schnelle Entscheidungen der Politik an, damit Investitionsvorhaben umgesetzt werden können. Die Wildeshauser Wirtschaft warte auf „klare Signale der Verlässlichkeit“. Dazu gehörten der Bau der Gewerbe- und Industriegebiete an der Autobahn 1 und die zügige Realisierung der Entlastungsstraße am Westring.

Die Rede war eine Steilvorlage für Ex-Werder-Manager Willi Lemke. Der Mittelstand sei Triebkraft der deutschen Wirtschaft, aber auch „Kitt der Gesellschaft“. Viele motivierte Arbeitnehmer könnten so ihre Familien ernähren. Eloquent und ohne Manuskript wetterte der 70-jährige frühere Bremer Bildungssenator gegen die horrenden TV-Gelder für die Spitzenvereine und gegen Rüstungsexporte. Lemke, lange als UN-Sonderberater unterwegs, prangerte die Not in Afrika an und rief unter Applaus: „Es ist ein Geschenk, dass wir in diesem Land leben können.“ Allerdings müsse Deutschland stärker in Bildung investieren. „Kümmert Euch mehr um die Kurzen!“

Die Gesellschaft „schuette.co“ sei eine „absolute Vorzeigefirma“, so Lemke in seiner Laudatio auf den Wirtschaftspreisträger, die „großartige Arbeit für die Region“ leiste. Die Firma sei an fünf Standorten vertreten und habe mehr als 160 Mitarbeiter, darunter aktuell 13 Auszubildende. Die Jugendlichen von „schuette.co“ beteiligten sich an sozialen Aktionen wie „Deckel drauf“, damit wichtige Impfungen gegen Polio finanziert werden können.

Zu Gast beim Gildefest

Auch Lemke pflegt enge Bande zu dieser Region: Er war zwei Tage auf dem Gildefest, sein Schwager lebt in Aschenstedt, und die Lebensgefährtin von Sohn Lars (24), Sarah Bocklage, stammt aus Kleinenkneten. „Von der Familie bekommen wir unseren Weihnachtsbaum“, freute sich Bürgermeister Kuraschinski. Lars Lemke, der in Hamburg Sonderpädagogik und Sport studiert, hatte seinen Vater nach Gut Altona begleitet.

Eine Gebrauchsanweisung für mehr Freude im Alltag gab Comedian Frank Fischer. Er riet, einmal ungewöhnliche Dinge zu tun – etwa mit einem Regenschirm ins Hallenbad zu gehen oder bei brütender Hitze mit Wollmütze in die Fußgängerzone. Warum? „Weil’s erlaubt ist!“ Der mehrfach ausgezeichnete Comedian imitierte mit bissigem Spott Radio-Werbung oder puzzelte Redewendungen neu zusammen: „Wer im Glashaus sitzt, werfe den ersten Stein!“

Fischer – übrigens nicht verwandt mit Helene Fischer – machte sich lustig über seinen (nicht vorhandenen) vollen Haarschopf. Vor allem nahm er eine Gruppe von Besuchern, genannt „Die sieben Zwerge“, um Gilde-Schatzmeister Siegbert Schmidt ins Visier. „Haben Sie beruflich etwas mit Rechnen zu tun?“ Oder lautstark: „Ohohoo, der Schatzmeister der Gilde! Lassen Sie schon einmal das Gespann vorfahren!“ Die Gäste der MIT-Versammlung kamen aus dem Lachen kaum heraus und ließen Fischer erst nach drei Zugaben von der Bühne. Mit Musik und Tanz wurde es noch eine lange Nacht.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-landkreis 
Ein Video gibt es unter:   www.nwzonline.de/videos/mein-landkreis/kreis-oldenburg 
Video

Stefan Idel
Redaktionsleitung
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2701

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.