• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Müller zieht schon nach 70 Tagen Bilanz

10.05.2013

Wildeshausen Mit Glockenschlag fünf Uhr gab Stadtbrandmeister Helmut Müller in der Frühe das Signal zum traditionellen Himmelfahrtsausmarsch der Feuerwehren Düngstrup und Wildeshausen begleitet vom Spielmannszug und Blasorchester. Insgesamt 167 Blauröcke und Vertreter von Stadt und Verwaltung hatten zuvor vor dem Feuerwehrhaus Aufstellung bezogen.

Für Helmut Müller war es das erste Mal, dass er als Stadtbrandmeister den offiziellen Akt nach dem Frühstück in der Gaststätte Sander in der Lehmkuhle eröffnen durfte. „Politiker ziehen nach 100 Tagen ein Resümee. Ich mache das heute schon nach 70 Tagen“, sagte er.

Wie Müller hervorhob, habe sich seine häusliche Situation seit dem Amtsantritt total verkehrt. Das Telefon bleibe still. Töne der Melder, blieben Stühle stehen und Sachen auf dem Tisch.

Beim Einsatz müsse er jetzt aufpassen, nicht im Wege zu stehen. „Es reicht, die Jungs zum Feuerwehrhaus zu fahren. Glück ist es, wenn mich dann noch jemand mitnimmt. Ich hoffe, ich werde die neue Situation richtig einschätzen und entsprechend meistern.“

Gemeistert wurden auf jeden Fall die Ehrungen und Beförderungen an diesem Himmelfahrtstag, nachdem Bürgermeister Kian Shahidi Müller auf seinem neuen Weg eine glückliche Hand gewünscht hatte und an die große Leistung der Freiwilligen Wehr für das Allgemeinwohl erinnert hatte.

Kreisbrandmeister Andreas Tangemann hob den Fortgang für das neue Feuerwehrhaus in der Pargenmarsch hervor. Grundsteinlegung soll im Frühjahr 2014 sein. Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Oldenburg, Peter Sparkuhl, betonte unter anderem, dass mit dem Himmelfahrtsausmarsch die fünfte Jahreszeit in Wildeshausen beginnen würde.

Eine besondere Ehre erfuhr Löschmeister Claus Petermann. Er trat am 20. April 1943 in die Feuerwehr ein, ist Jahrgang 1928 und damit ein Stück lebende Feuerwehrgeschichte. Neben einem Geschenk überreichte Sparkuhl ihm die Ehrenurkunde des Landesverbands.

Der ausgeschiedene Stadtbrandmeister Jürgen Koch er-hielt aus den Händen von Thomas Siemer, Stadtbeauftragter des Malteser-Hilfsdienstes, die Malteser Dankplakette.

Die Kameraden der Düngstruper Wehr, Stephan Dasenbrock und Torsten Debbeler riefen ihren Ortsbrandmeister Kurt Hagelmann in die Mitte und überreichten ein Dankeschön für seine 25-jährge Tätigkeit als Ortsbrandmeister. Die Ehrung durch die Stadt wird in der letzten Sitzung des Stadtrates zum Jahresende vorgenommen.

Ferner wurden Stadtbrandmeister Helmut Müller zum 1. Hauptbrandmeister, OBM Hermann Cordes zum Haupt-brandmeister, Zugführer 2. Zug, Lutz Ertelt und stellv. OBM Conrad Kramer zum Oberbrandmeister und Werner Schunk zum Brandmeister befördert.

Außerdem wurde Sven Cordes zum Oberlöschmeister, Daniel Müller I zum Löschmeister, Daniel Müller II, Marco Hoffschneider und Henrik Bock zum Hauptfeuerwehrmann, Katrin Hogeback zur Hauptfeuerwehrfrau, Sascha Rehders, Thomas Sieverding, Rene Simon und Martin Tran zum Oberfeuerwehrmann, Jacqueline Habben zur Oberfeuerwehrfrau, Conrad Kramer junior, Thierry van Schaik und Björn Warkotz zum Feuerwehrmann sowie Theresa Schunk zur Feuerwehrfrau befördert.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.