• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

GILDEFEST: Nach Umschießen rasch zur Königskette

03.06.2009

WILDESHAUSEN Er machte es spannend an der neuen Vogelstange: Volker Böttjer ist seit Dienstagabend, 19.22 Uhr, neuer König der Wildeshauser Schützengilde. Der 42-jährige Diplom-Ingenieur aus Wildeshausen hatte sich zuvor sogar noch im langen Umschießen gegen Klaus-Dieter Ulrich (39) aus Dötlingen durchgesetzt.

Bei sommerlichen Temperaturen war ein riesiges Regiment – 2773 Schwarzbefrackte, Musiker und Offiziere – zum Königsschießen ausmarschiert. Im Krandel herrschte beste Volksfeststimmung. Damit die Zuschauer das Königsschießen besser verfolgen konnten, wurde der genaue Blick auf den Papagoy erneut per Monitor übertragen. Als neuer Vorsitzender des Schießausschusses gab Oberleutnant Artur Gabriel seinen Einstand als Schießoffizier. Technische Probleme blieben aus.

Insgesamt 35 Königsanwärter traten dann in den Schießstand. Im Vorjahr waren es noch 44. In fünf Gruppen wurde geschossen. Im Vorkampf setzten sich Waldemar Köbke (47), Rudi Finke (29), Frank Kutt (39) und Ralf Möllmann (41) durch. Bei der vierten Gruppe war das Gewehr von Karsten Scheele allerdings noch gesichert, wie sich später herausstellte. Der Lüerter durfte danach noch einmal in den Schießstand.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bis dahin ging alles ungemein schnell. Meist fiel der Papagoy schon nach dem ersten Schuss, so das Jens-Christian Senger, Mitglied der Königskompanie, die Offiziere im Schießstand mit einem Augenzwinkern mahnte: „Wartet noch. Der Stuhl zum Hochleben ist noch nicht da.“

Doch dann machte es die fünfte Gruppe der letzten Sieben inklusive Scheele im Schießstand ungemein spannend. Minutenlang wurde auf den Papagoy angelegt, Pulverdampf lag in der Luft, aber der eiserne Vogel wollte nicht fallen. Die Nervosität unter allen Beteiligten stieg. Schließlich kam es zum Umschießen mit Ulrich.

Beim Umschießen machten es die Kontrahenten ebenfalls spannend. Nahezu verbissen wurde auf den Papagoy gehalten. Der Vogel hatte sich offenbar verkanntet. Schießoffizier Gabriel ließ den Kugelfang herunterfahren, um die Symbolfigur der Gilde neu aufzusetzen. Das wirkte. Klar gewann Böttjer das Umschießen. In der Endrunde setzte er sich dann zügig durch. Tochter Lea (11) hatte den Erfolg ihres Vaters hinter der Absperrung beobachtet. Böttjer holte sie rasch zu sich auf den Arm. Königin ist Imke Böttjer. Neben Lea hat das Paar noch eine weitere Tochter: Jette (6). Der neue König ist seit 24 Jahren in der Gilde. Beim Königsschießen hat er bereits viermal mitgemacht, berichtete er. „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich fühle mich einfach super!“

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.