• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Besuchsprogramm: „Nächstes Mal wollen wir Dieter Bohlen treffen“

02.08.2012

WARDENBURG Mit viel Hingabe sangen am Dienstagabend die weißrussischen Kinder aus der Region um den Unglücksreaktor Tschernobyl (Ukraine) im Saal der Gaststätte Südheide für ihre Gastfamilien, von denen sie 24 Tage lang liebevoll umsorgt wurden. An diesem Donnerstag machen sich die sieben Kinder mit ihren zwei Betreuern auf den Heimweg.

Auch wenn sich die Kinder auf ihre Geschwister und Familien daheim freuen, sie wären gerne noch eine Woche länger geblieben, verriet Betreuerin Marina: „Uns hat es hier an nichts gefehlt, jeden Tag gab es ein anderes Programm.“

Nur einige schwer erfüllbare Wünsche sind bei den Kindern übrig geblieben: „Das nächste Mal, wenn wir wieder dabei sein können, möchten wir gerne Dieter Bohlen kennenlernen“, sagt die zehnjährige Liesa. Zusammen mit Nina, Veronika und Julya sag sie bei der Verabschiedung ein deutsches Lied, das sie erst während ihren Aufenthaltes einstudiert hatten.

„Es war eine runde Sache, die Kinder konnten sich gut erholen und es gab für sie kaum eine freie Minute. Alle haben sich liebevoll um die kleinen Besucher aus Weißrussland gekümmert“, freute sich Uta Onnen. Sie hatte zusammen mit ihrem Ehemann Heinz drei Kinder aufgenommen. Bereits seit 20 Jahren engagiert sich das Ehepaar für die auch viele Jahre nach dem Atom-Unglück noch immer notleidenden Kinder aus der Region um Tschernobyl.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Wirtschafts-Newsletter der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nur Erika und Günter Bey­rau aus Wardenburg, Christa und Helmut Büsselmann aus Südmoslesfehn, Brigitte und Hans Schrader aus Höven, Daniela Zimmermann und Jörg Harms aus Südmoslesfehn, sowie Uta und Heinz Onnen aus Südmoslesfehn haben in diesem Jahr Kinder bei sich aufgenommen. Sie wollen dass auch im kommenden Jahr wieder tun – weitere Gasteltern wären aber sehr willkommen.

Bereits im Januar 2013 beginnt die erste Organisationsphase für den nächsten Besuch.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.