• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Ganderkeseer Pflanzt 100 Birken Am Straßenrand: Nachbarn forsten in Neuenlande auf

18.02.2020

Neuenlande Ein kräftiger Wind wehte am Sonntagmorgen durch Neuenlande, aber Malte Ahlers zeigte sich davon unbeeindruckt: Im T-Shirt pflanzte er zusammen mit seinen beiden Helfern Cord Großkopf und Joachim Schönfelder kleine Birken. Außer ihrem körperlichen Einsatz hatten die Männer mit dem grünen Daumen aber keinen weiteren Aufwand durch die Aktion: Die Gemeinde hat alle Kosten für die insgesamt 100 Setzlinge übernommen, die in Neuenlande an der Kanalstraße, der Neuenlander Straße sowie dem Lührkenweg gepflanzt werden.

Viele alte Bäume gefällt

„Die Trockenheit und Stürme der letzten Jahre sind der Grund“, sagte Ahlers über seine Motivation. Viele ältere Birken entlang der Wege mussten durch den Kommunalservice entnommen werden, die im Laufe der Zeit entstandenen Lücken wollte er jetzt auffüllen. „Hier wurde schon lange nichts mehr gemacht.“ Dabei erfuhr Ahlers große Unterstützung seitens der Gemeindeverwaltung. „Ich habe mich bei denen vorgestellt und die haben nicht lange gezögert und das Material bezahlt“, erzählte er.

„Das ist auch in unserem Interesse“, bestätigte Carsten Wünker vom Fachdienst Natur. Die Aktion habe gut in den Rahmen des sogenannten Wegeseitenrandprogramms der Gemeinde gepasst, zu dem auch die Stärkung von Baumbeständen gehört.

Birken prägen Landschaft

Nach wie vor gebe es in Neuenlande zwar viele Birken, „aber das prägt ja auch das Bild der Gegend“, so Wünker. Dieses sei für die Gemeinde erhaltenswert. Zumal eine Birke auch nicht ewig halte: „Das muss man generativ sehen.“ Die Anfrage von Malte Ahlers war aus Wünkers’ Sicht deshalb unterstützenswert. „Das ist aus unserer Sicht hoch sinnvoll gewesen.“

Ähnlich kurz wie der Dienstweg der finanziellen Unterstützung seitens der Gemeinde war dann auch der Lieferweg der Birken. „Die kommen aus Aschenstedt in Dötlingen“, sagte Ahlers. Aus Klimaschutzgründen sei das begrüßenswert, erklärte Wünkers, primär gehe es dabei aber um die Artengleichheit der Gehölze. „Die nehmen wir aus dem nordwestdeutschen Tiefland, fremde Sorten kommen hier weniger gut klar.“ 75 der Setzlinge sind Moorbirken, der Rest sogenannte Sandbirken mit hängenden Ästen.

Kommunalservice gibt OK

Eine Absprache mit dem Kommunalservice Nordwest war ebenfalls nötig. „Wir hatten einen Ortstermin“, sagte Hartmut Abel, zuständig für den Bereich Grünpflege. „Wir haben dann den Eindruck gehabt, dass die Aktion in guten Händen ist.“ Ahlers und seine Helfer wurden dann mit Pflanzpfählen und Bindematerial versorgt. Unabhängig von der privaten Initiative will der Kommunalservice aber auch selbst noch neue Bäume in Neuenlande setzen. „Wir haben vorausgesuchte Standorte, wo wir Pflanzungen vornehmen werden“, so Abel.

Malte Ahlers hofft, dass er durch seine Aktion andere Bürger zur Nachahmung anspornen kann. „Bei uns hat es gut geklappt mit den Birken, vielleicht wollen andere es ja auch machen“, sagte er.

Arne Haschen Volontär, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2743
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.