• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Nur einer will keine Vergütung

13.06.2007

AHLHORN Die Gemeinde hatte ehrenamtliche Helfer per Inserat gesucht. Samuel Stoll macht die freiwillige Arbeit gern.

Von Klaus Derke

Gibt es Menschen, die völlig unentgeltlich in ihrer Freizeit Grünflächen in ihrer Gemeinde pflegen? – Die Gemeinde Großenkneten wollte das genau wissen und gab eine Zeitungsannonce auf. Angeregt worden war dieser Versuch, ehrenamtliche Helfer für die Grünflächenpflege per Inserat zu suchen, im Zuge des Ideenwettbewerbs, der im Jahr 2005 von der Gemeinde durchgeführt worden war. Die meisten Interessenten, die sich auf die Anzeige meldeten, erhofften sich aber eine Vergütung ihrer Tätigkeit. Die Gemeinde gab dann noch einmal eine Anzeige auf. Dieses Mal speziell mit dem Wunsch, jemanden zu finden, der die Pflege des Ahlhorner Soldatenfriedhofs übernimmt. Es meldete sich Samuel Stoll. Der 36-Jährige macht die Arbeit jetzt schon seit einem Jahr. Und er macht sie nach wie vor gern.

Auch als er mehrmals darauf hingewiesen worden sei, dass es für die Tätigkeit kein Geld gebe, sei er bereit gewesen, die Aufgabe zu übernehmen, so Erster Gemeinderat Klaus Bigalke, der in diesen Tagen mit Bauhofleiter Heiko Geyer Samuel Stoll einen Präsentkorb überreichte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Das ist schon eine besondere Leistung, die ein besonderes Lob verdient“, meinte Bigalke, als Stoll bescheiden abwinkte. Der 36-Jährige, der 1990 aus Russland nach Ahlhorn kam, kümmert sich ehrenamtlich darum, dass es auf dem Soldatenfriedhof ordentlich aussieht. Im Herbst wird das Laub geharkt, im Sommer der Rasen gemäht.

„Ich habe mich schon immer für Geschichte interessiert“, sagt Samuel Stoll zu seinen Beweggründen, ehrenamtlich die Pflege des Friedhofs auf sich zu nehmen. Stoll hat es nicht bereut, den ehrenamtlichen Job angenommen zu haben. Als selbstständiger Hausmeister hat er auch alle Geräte, die zur Pflege benötigt werden. Die bringt er einfach mit. Der Bauhof hat auch damit nichts zu tun. Und auch Sohn Dennis (6) hilft seinem Vater schon fleißig bei der Arbeit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.