• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Biotope als Ersatz für Neubauflächen

24.03.2018

Oldenburg Wenn gebaut wird, geht in der Regel ein Stück Natur verloren. Das gilt insbesondere dort, wo von der Stadt größere zusammenhängende Baugebiete ausgewiesen werden.

In Oldenburg stehen in etwa 500 Kompensationsflächen im Stadtgebiet zur Verfügung, sagt Robert Sprenger, Leiter des Fachdienstes für technischen Umweltschutz sowie Natur- und Landschaftsschutz. „Wer in Oldenburg in die Natur eingreift, muss diesen Eingriff in Oldenburg ausgleichen“, erklärt er weiter. Innerhalb der Stadtgrenzen stehen für die Kompensation 100 Hektar Fläche zur Verfügung. Die Schwerpunkte liegen in der unteren Hunteniederung, Moorplacken, Buschhagenniederung, Gerdshorst oder Iprump. In der Nähe des Klosters Blankenburg beispielsweise wurde eine Fläche vernässt, die sich in ein Feuchtgrünland entwickeln soll, in dem seltene Pflanzen und Tiere heimisch werden können. Iprump im Landkreis Oldenburg ist im übrigen auch ein Beispiel für eine Fläche, die streng genommen nicht innerhalb der Stadtgrenze liegt, sondern sich direkt dahinter befindet. Gleiches gilt laut Stadtsprecher Reinhard Schenke für Gebiete am Kavallerieweg, der an den Landkreis Ammerland grenzt.

Auch im Weißenmoor existieren Kompensationsflächen, die nach Mitteilung der Stadtverwaltung bei den geplanten und umstrittenen Neubauprojekten aber nicht angegriffen werden. Anders sieht das laut Umweltdezernentin Gabriele Nießen beim Neubau einer Verbindungsstraße vom Fliegerhorst nach Wechloy aus. Dort gibt es eine Trassenvariante, durch die Kompensationsflächen vernichtet werden.

Probleme, Flächen für die Kompensation von Eingriffen in die Natur zu finden, gibt es laut Sprenger nicht, sie würden der Stadt immer wieder von Grundstückeigentümern zum Kauf angeboten. So befindet sich die Buschhagenniederung quasi komplett im Besitz der Stadt.

Die Grünen-Fraktion hatte die Stadtverwaltung gebeten, Auskunft über die Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zu geben, die nach dem Bundesnaturschutzgesetz umgesetzt wurden. Die Untere Naturschutzbehörde der Stadt Oldenburg führt ein Kompensationsverzeichnis nach dem Bundesnaturschutzgesetz und ein Kompensationsflächenkataster als internes Informationssystem, teilte Sprenger weiter mit.

Das Kompensationsflächenkataster könne leider nicht im Internet bereitgestellt werden.

Thomas Husmann
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2104

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.