• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Kinderbetreuung: „Pädagogisch muss das vertretbar sein“

08.07.2015

Ganderkesee Als Petra Zapf, Leiterin des Kindergartens Birkenhof, das erste Mal von der Idee der Bundesregierung hörte, konnte sie’s kaum fassen – in bestimmten Kitas soll eine ganztägige und -nächtliche Betreuung eingeführt werden. „Das kann man nicht ernst nehmen“, betont Zapf. Nicht nur, weil sie nicht an die Durchführbarkeit glaube: „Die Familie ist die Keimzelle des Lebens, nicht die Kita.“

Unterbringung rund um die Uhr

Die Ganztagsbetreuung in Kitas auszubauen, ist ein Koalitionsziel von CDU/CSU und SPD. Früh morgens und abends, aber auch in der Nacht sollen Kinder betreut werden.

1100 Kita-Plätze in 19 Einrichtungen gibt es bisher in der Gemeinde Ganderkesee. Betreut werden Kinder in manchen Einrichtungen frühestens ab 7 und bis spätestens 18 Uhr.

Es gehe nicht darum, dass man den Eltern nicht helfen wolle. „Die Kinder irgendwann nachts aus dem Schlaf zu reißen, das kann keine Lösung sein. Das nimmt Ausmaße an, die keiner mehr kontrollieren kann“, befürchtet die Birkenhof-Leiterin. Das käme aus ihrer Sicht einem Kinderheim gleich. „Alleine vom Personal ist das nicht durchsetzbar, es ist ohnehin schon schwer genug, den Bildungsauftrag zu erfüllen“, so Zapf.

Schützenhilfe kommt von Anna Grotheer, Leiterin der katholischen Kindertagesstätte St. Bernhard in Bookholzberg. Auch ihr hätten zu der Idee die Worte gefehlt, denn es gebe in der Kita-Landschaft ganz andere Probleme. Wenn alle Einrichtungen mit ausreichend Personal versorgt und die Gruppen ausreichend klein seien – erst dann könne man anfangen, über eine Vollzeit-Betreuung nachzudenken. „Wir haben ohnehin schon Fachkräftemangel. Wir sind bereits erschöpft“, klagt Anna Grotheer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Pädagogisch muss das alles noch vertretbar sein“, fordert Birgit Aufermann, Leiterin des evangelischen Jona-Kindergartens. Bei einer nächtlichen Betreuung sei es schwer, feste Strukturen zu entwickeln, die wichtig für die Entwicklung des Kindes seien. Sowohl personell als auch räumlich sei ein solches Prinzip vielerorts undenkbar. Die Unterbringung von Kindern, die Mittagsschlaf halten, unterscheide sich von einer, in der sie übernachten sollten. Die Bezahlung von Betreuern über Nacht müsse auch gewährleistet sein.

Doch sieht Aufermann auch im Jona-Kindergarten eine Entwicklung. „Der Bedarf für längere Betreuungszeiten ist bei uns zu erkennen, wir haben bereits eine Gruppe von 7.30 bis 16 Uhr.“ Ein Vollzeit-Angebot sieht sie allerdings eher in Betriebskindergärten von großen Unternehmen.

Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas äußerte sich zurückhaltend zu dem Thema: „Das ist ein interessanter Ansatz, der bestimmt dem Arbeitsleben vieler Menschen gerecht wird.“ Inwieweit sich aber eine 24-Stunden-Kita in der Gemeinde Ganderkesee überhaupt realisieren ließe, ob überhaupt ein entsprechend großer Bedarf vorhanden sei und ob dieses auch politisch eine Mehrheit findet, könne sie zurzeit nicht einschätzen. „Für die Zukunft halte ich aber viele Modelle für denkbar“, so Alice Gerken-Klaas abschließend.

Sascha Sebastian Rühl Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.