• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

TREFFEN: PC-Club informiert sich über Patientenverfügungen

04.02.2009

HUDE Der „PC-Club 50 plus“, in dem sich ältere PC-Laien und -Experten in verschiedenen Gruppen im Kulturhof treffen, haben sich zur ersten monatlichen Vollversammlung in diesem Jahr zusammengefunden.

Auf große Resonanz stieß der Vortrag zum Thema „Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung“, der im Rahmen der Veranstaltung auf dem Programm stand. Etwa 50 Mitglieder und Interessierte informierten sich über das Thema, auf das die ehrenamtliche Betreuerin Wiebke Kromer einging. Sie zeigte an Fallbeispielen auf, was passiert, falls Patienten nicht mehr in der Lage sind, selbst Entscheidungen zu treffen.

Der Experte für Familienrecht, Torsten Bruns, ging auf die Rechtslage zu diesem Thema ein und beleuchtete den Vortrag aus einer anderen Perspektive. „Je früher man anfängt, die Dinge zu regeln, desto besser ist es“, sagte er. Gemeint ist die Vorsorgevollmacht, die nach deutschem Recht eine andere Person bevollmächtigt, im Falle einer Notsituation alle oder bestimmte Aufgaben für den Vollmachtgeber zu erledigen. Sinnvoll sei es auch, fügte Bruns hinzu, alle zwei bis drei Jahre durch eine erneute Unterschrift seinen Willen zu bezeugen. Die Vollmachtgeber müsste auf jeden Fall geschäftsfähig und der Bevollmächtigte mit der Sache einverstanden sein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Patientenverfügung ist juristisch gesehen eine Willenserklärung. Bei der Erstellung solle auf jeden Fall eine entsprechende Beratungsstelle oder ein Anwalt aufgesucht werden, denn bei der Patientenverfügung handele es sich um eine rechtlich bindende Verfügung, so Bruns. Denn nur wenn Rechtssicherheit bestehe, könne nach einer Patientenverfügung gehandelt werden.

„Das große Interesse an der Veranstaltung zeigt, dass oftmals eine große Unsicherheit in Rechtsfragen besteht“, resümierte Anwalt Torsten Bruns.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.