NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Peter Hahn will Amt 2010 abgeben

16.12.2009

Auf großes Publikumsinteresse war der Adventsbasar in der Pflegeeinrichtung „Atrium am Wall“ am 29. November gestoßen. Hausbewohnerin Ilka-Maria Rensing (84) hatte erneut einen Flohmarkt organisiert, für den ihre Mitbewohner monatelang gebastelt und gebacken hatten. Dazu gab es noch Sachspenden von Bewohnern und Außenstehenden. Nun konnte Rensing einen Geldsack mit dem Erlös des Flohmarkts – insgesamt 317 Euro – an Bürgermeister Dr. Kian Shahidi überreichen. Er sagte zu, dafür zu sorgen, dass das Geld an bedürftige Familien in Wildeshausen weitergereicht wird.

Zum Abschluss der Saison 2009 trafen sich die Wanderfreunde des Heimatvereins Düngstrup am vergangenen Sonntag unter der Leitung von Ursula Werner zu einer Wanderung auf dem „Dötlinger Huntepadd“. Während der anschließenden Adventsfeier im Lopshof hielt Peter Hahn einen Rückblick auf die 16 Wanderungen in 2009 und stellte den Wanderplan 2010 mit zwölf Wandervorhaben vor. In diesem Rahmen verabschiedete Hahn – allerdings nur ungern – Ursula Werner als Wanderführerin. Werner trat dem Wanderkreis 1983 bei und leitete ab 1989 viele Wanderungen – zumeist im Bremer Umland, zur Freude des Wanderkreises. In eigener Sache gab Hahn bekannt. dass er Ende 2010 sein Amt nach 32 Jahren als Wanderführer, davon 26 Jahre als Leiter des Wanderkreises, niederlegen werde. Hahn äußerte den Wunsch, dass aus dem Wanderkreis ein Nachfolger gefunden wird.

Einem guten Zweck wurde auch diesmal wieder das Geld zugeführt, das im Wildeshauser Krankenhaus Johanneum früher für kleine Weihnachtsgeschenke an die Mitarbeiter ausgegeben wurde. Seit Jahren wird stattdessen gespendet. In diesem Jahr einigten sich Geschäftsführung und Mitarbeitervertretung darauf, die Summe von 1100 Euro der Wildeshauser Tafel zu stiften. Agnes Behrens, die Vorsitzende der Mitarbeitervertretung, überreichte den Scheck an die Tafelvorsitzende Martina Zahl, die ankündigte, das Geld für die Heizung des Verteilungsraums im Kasino der ehemaligen Kaserne verwenden zu wollen. Bei der Spendenübergabe im Cafe Johanneum waren auch Verwaltungsdirektor Hubert Bartelt, Andreas Meyenburg von der Mitarbeitervertretung und Pflegedienstleiterin

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Maria Zewuhn sowie Roswitha Zuchgan und Ute Basener von der Tafel zugegen.

Und noch ein Geschenk für die Tafel: 1000 Euro haben Inge Fick und ihre aktiven Mitstreiter an den Nadeln innerhalb von zwei Monaten für die Hilfsorganisation zusammengestrickt. Am Dienstagabend überreichte sie das unter anderem mit dem Verkauf von Schals, Topflappen und Kinderbekleidung verdiente Geld an die Tafelvorsitzende Martina Zahl. Gleichzeitig bedankte sich Inge Fick an ihrem Stand auf dem Weihnachtsmarkt für die Großzügigkeit ihrer Sponsoren. Auch Bürgermeister Dr. Kian Shahidi ließ es sich nicht nehmen, bei der Scheckübergabe einige lobende Worte zu sprechen. Anschließend lud Inge Fick alle Beteiligten an den Glühweinstand ein.

Ein stolzes Ergebnis haben in diesem Jahr die Sammler für die Kriegsgräberfürsorge in Wildeshausen erzielt. 8424,35 Euro kamen zusammen. Das war deutlich mehr als im vergangenen Jahr (7115,49 Euro). Bei der Übergabe des Bundeswehrschecks am Dienstagabend auf dem Weihnachtsmarkt bedankte sich der VDK-Ortsvorsitzende Ulrich Eggert bei allen Sammlern, den Soldaten des Luftlandeunterstützungsbataillons 272 (4850,09 Euro) mit Kommandeur Klaus Gerhard Engel und Organisator Karl-Heinz Grönger an der Spitze, dem Frauenverein Wildeshausen (1967,99) mit der Vorsitzenden Brigitte O. Kaiser sowie den zivilen Sammlern Theodor Guzek, Karl-Heinz Senger, Alfred

Kunte, Michael Steinhoff, Antje Hökendorf und Jürgen Koch. Ein besonderes Lob wurde Bürgermeister Dr. Kian Shahidi zuteil, dessen Sammelbüchse nicht geklappert, sondern nur noch geraschelt habe, wie Eggert berichtete. Danke sagte Eggert auch dem Johanneum für die Verpflegung der Soldaten, für die großzügige Unterstützung durch die Unternehmen am Westring und für die erfreuliche Spendenbereitschaft der Mitbürger.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.