• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Planeten-Pit erklärt das Weltall

25.04.2014

Wüsting /Hude Alles anschnallen – der Solar Express „City of Hude“ startet ins All. „Anzeichen von Raumkrankheit und aufkommendes Heimweh sind unverzüglich dem Kapitän zu melden“, lautet der Hinweis auf der Bordkarte, die Gästeführer Peter Teichmann von der Touristik-Palette Hude ausgibt. Er ist zugleich der Kapitän des Space-Shuttles und begrüßt Interessierte zur Reise ins Weltall.

Natürlich handelt es sich dabei um eine virtuelle Raumfahrt – und zwar auf dem Planetenlehrpfad von Wüsting nach Hude. Die NWZ  fragte nach, was es mit den geführten Radtouren auf sich hat.

Mit dem Rad zur Sonne

Bei den Touren erklärt Teichmann das Sonnensystem an insgesamt elf Stationen, die mit dem Rad erkundet werden. Ausgangspunkt ist eine Wiese beim Bahnhof in Wüsting. Hier befindet sich die Sonne – in diesem Fall handelt es sich um einen ehemaligen Satellitentank von der Trägerrakete Ariane 4, weiß der 63-Jährige.

Die sechs Kilometer lange Route führt bis zum Golfplatz in Hude. Auf ihr sind neben der Sonne die Planetoide (Kleinkörper) und die neun Planeten im Maßstab eins zu einer Milliarde auf Sockeln mit einer jeweiligen Infotafel nachgebildet.

Die Radfahrer bewegen sich zum Teil schneller als Lichtgeschwindigkeit zum nächstgelegenen Planeten, da die Entfernungen gut zu bewältigen seien, sagt Teichmann. Der ehemalige Flugingenieur, der über 30 Jahre bei der Lufthansa beschäftigt war, und so die Welt von oben gesehen hat, berichtet mit viel Humor und Vorstellungskraft über die Beschaffenheit von Merkur, Jupiter oder Venus. Teichmann macht dabei mit reichlich bebildertem Infomaterial den Weltraum fassbar.

Eine Gästeführung mit allen Sinnen möchte er bieten. Deshalb gehören auch virtuelle Landungen auf den Planeten zum Programm. Doch oft sei kein fester Boden vorhanden, wie auf dem Jupiter, oder die Temperaturen seien zu niedrig – wie auf dem Neptun. Dann werde lieber auf der Erde ein Tankstop bei Cape Canaveral eingelegt. „Dort ist auch der Service besser“, scherzt Teichmann.

Am Ende der Reise landet der Kapitän den Solar Express wieder sicher auf der Erde – mit Flammen vor den Scheiben und großem Gerüttel, so der Oldenburger.

Der 63-Jährige verfolgte schon in den 60er Jahren Raketenstarts im Fernsehen und interessierte sich für Planeten. Nun möchte er sein Wissen weitergeben: „Da mich das schon immer interessiert hat, habe ich mich zum Gästeführer ausbilden lassen.“

Momentan befinden sich die Fahrradtouren des Planetenlehrpfades, der bereits seit 20 Jahren besteht, noch in der Testphase. Die erste Führung startet am Sonnabend, 21. Juni. Maximal zwölf Personen können mitradeln. Vor allem die Huder selbst möchte Teichmann ansprechen, ihren Lehrpfad kennenzulernen.

Lehrpfad 1994 eröffnet

Dieser wurde 1994 eingeweiht. Die Idee zum Pfad hatten die astronomisch interessierten Huder Lehrer Dr. Günter Alfs und Hartmut Langetepe. Mit ihm sollen die unvorstellbaren Dimensionen des Kosmos begreifbarer werden.

Die nächsten Führungen auf dem Planetenlehrpfad

Die nächsten Führungen auf dem Planetenlehrpfad starten am Sonnabend, 21. Juni, und Sonnabend, 30. August, jeweils um 15.30 Uhr. Treffpunkt ist der Bahnhof Wüsting. Von dort geht über die Freiherrvon-Münnich-Straße zum Friedwald und über den Lehmweg zum Golfplatz nach Hude.

Anmeldungen bei Peter Teichmann, Telefon   0 44 1/ 203 204 oder unter planeten-pit@t-online.de

Mehr Infos unter

Mehr Infos unterwww.touristik-palette-hude.de

Tanja Henschel
Barßel
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2906

Weitere Nachrichten:

Touristik | Lufthansa | Merkur

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.