• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Reetfläche auf Schafkoben wächst kräftig

15.12.2007

HOLZHAUSEN Ein solides Fundament, ein Dachstuhl mit Hölzern aus der Holzhauser Heide und nun das Reet: Ihre Arbeit am neuen Holzhauser Koben haben in dieser Woche die Dachdecker aufgenommen. „Wegen des Regens haben sich die Arbeiten um etwa 14 Tage verzögert“, sagt Günther Reineberg, Schriftführer der Dorfgemeinschaft Holzhausen. „Aber nun geht es umso schneller voran.“

Die Dachdecker Andreas Themann und Dirk Kossen von der Firma Thomas Hermes (Visbek) haben sich etwa 100 Quadratmeter Fläche vorgenommen. Knapp vier Tonnen Reet in 1200 Bündeln wurden aus Österreich angeliefert. Nun geht es darum, mit „Kloppbrett“ und „Rütteleisen“ das Naturmaterial aufzubringen. Jede Lage Reet wird mit einem Eisendraht festgezurrt. Als Hilfsmittel zur Befestigung hat mittlerweile auch der Akkuschrauber in diesem Handwerk Einzug gehalten. Bald sitzen Besucher des Kobens im Trockenen: „Selbst bei tagelangem Dauerregen zieht die Feuchtigkeit maximal drei Zentimeter ins Reet hinein“, weiß Themann aus Erfahrung. Wie beim alten Schafkoben werde der First mit Heide erstellt. Ein Blitzableiter sei nicht mehr erforderlich, so der 44-Jährige. Bis Weihnachten sei das Dach dicht, versprechen die Handwerker. Themann: „Im Januar geht’s dann weiter.“

Der alter Holzhauser Schafkoben wurde Ende März ein Raub der Flammen. Der Heimatverein Düngstrup und die Dorfgemeinschaft setzten danach alle Hebel in Bewegung, um mit viel Eigeninitiative den Wiederaufbau zu bewältigen (die NWZ berichtete mehrfach). Insgesamt soll der neue Koben rund 35 000 Euro kosten, berichtete Reineberg, finanziert aus Mitteln der Brandkasse sowie von Spendern. Die Eingangstür aus Eichenbrettern fertige der pensionierte Zimmermann Werner Meyer aus Steinloge. Ein fleißiges Helferteam will im Koben Klinker verlegen und den Vorplatz mit Feldsteinen pflastern. Schon im Frühjahr werde der Koben in Holzhausen wieder ein begehrtes Ausflugsziel für Heimatfreunde aus nah und fern sein.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.