• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Verkehr: Sandkasten vor Großbetrieben

04.11.2014

Hoykenkamp Ganz neue Perspektiven für die Unternehmen an der Fockestraße in Hoykenkamp: Wer bei MBB Palfinger oder dem Nachbarbetrieb Neuhaus Neotec aus dem Fenster sieht, blickt auf einen großen Sandkasten. Der Bau der Querspange, von Gewerbetreibenden wie von Anliegern seit Jahren gefordert, hat begonnen. Mit schwerem Gerät werden zwischen Fockestraße und „Auf dem Hohenborn“ gewaltige Erdmassen bewegt. Die Tiefbauer haben dank des milden Novemberwetters gute Bedingungen.

Mit einer Bauzeit von vier bis fünf Monaten rechnet Peter Meyer, Fachbereichsleiter Gemeindeentwicklung im Rathaus. Ursprünglich war der Baustart für das aktuell teuerste Infrastrukturprojekt der Gemeinde Ganderkesee auf Juli terminiert worden. Allerdings mussten – wie berichtet – die Pläne überarbeitet werden. Die Abführung des Oberflächenwassers gestaltet sich als schwierig. Dank Unterstützung des Landkreises und des Ochtumverbandes wurde eine Lösung innerhalb des Kostenrahmens von 1,7 Millionen Euro gefunden. Der Boden des Regen-Rückhaltebeckens muss nicht mehr aufwendig ausgetauscht werden. Es könne durchaus sein, dass sich der Boden über die Jahre setzt. Das könne man aber in Kauf nehmen.

Auf der Südseite der zweispurigen Querspange entsteht auch ein kombinierter Rad- und Fußweg. Weiterhin baut die Gemeinde einen Parkplatz mit 30 Stellplätzen. Er kann von Mitarbeitern der Betriebe oder Bahn-Kunden genutzt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Gemeinde hatte zwischenzeitlich die Kosten korrigiert; auch der Mehrwertsteuerbetrag von 0,24 Mio. Euro musste noch im Nachtragsetat eingeplant werden (die NWZ  berichtete). Inzwischen sei klar: „Die Mittel reichen aus“, betonte Meyer. Anders als am Hoyenborn werden die Anlieger diesmal nicht an den Baukosten beteiligt. Allerdings hofft die Gemeinde auf Fördermittel aus dem Europäischen EFRE-Fonds.

Durch die direkte Anbindung der Fockestraße an den Hohenborn eröffnen sich den örtlichen Firmen neue Entwicklungsmöglichkeiten, wie unter anderem Stefan Schnier, Geschäftsführer beim Hubladebühnen-Spezialisten MBB Palfinger, bereits vor Monaten im Rahmen eines Besuches von Kommunalpolitikern andeutete. Denn An- und Ablieferung erfolge bislang über das Nadelöhr „Am Sportplatz“. Für manchen Spezialtransporter sei diese Strecke zu schmal.

Auch ein weiteres Verkehrsprojekt wird im Rathaus derzeit unter Hochdruck bearbeitet: Für den Bau einer „Bike & Ride“-Anlage mit Fahrradboxen und Pkw-Abstellmöglichkeiten am Hoykenkamper Bahnhof versucht die Gemeinde Fördermittel der Landesnahverkehrsgesellschaft zu bekommen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Video

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.