• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Pappelallee: Förderantrag für ehemaligen Spielplatz auf dem Weg

06.10.2017

Sandkrug /Streekermoor Die Spielgeräte auf dem ehemaligen Spielplatz am Pappelweg sind bereits abmontiert, hier soll im kommenden Jahr auf dem 602 Quadratmeter großen Gelände ein Biotop für Pflanzen, Insekten, Vogel- und Amphibienwelt entstehen.

Der Nabu Hatten hat sich als offizieller Antragsteller nicht nur um Landeszuschüsse für die Umgestaltung des Areals bemüht, sondern sich auch Gedanken um die Neugestaltung gemacht. Das zeigte am Donnerstag ein Ortstermin mit Axel Brammer (SPD-Landtagskandidat, Ratsherr, Nabu), Oliver Toth (SPD-Ratsherr), Heike Burghardt (SPD, Ausschussvorsitzende Gemeindeentwicklung und Umwelt, Nabu) sowie Wolfgang Riemer (Nabu-Sprecher). Geplant ist ein Rundgang, der einen barrierefreien Zugang und das Durchqueren der eingezäunten Fläche ermöglicht. Insektenhotels und Rückzugsmöglichkeiten für Amphibien und Reptilien sind genauso vorgesehen wie ein flacher Lichtteich und zwei Sitzbänke in der Nähe. Der Großteil der Bäume – darunter ein Walnussbaum und mehrere Linden – soll erhalten bleiben. Neu angepflanzt werden sollten nach Auffassung des Nabu zusätzliche Sträucher – zum Teil auch mit essbaren Früchten. „Wir wollen gerade den jungen Besuchern Gelegenheit geben, die Natur zu erleben“, beschreibt Heike Burghardt den Ansatz des Nabu.

Sorgen, dass das Biotop ganz in der Nähe der Wohnbebauung künftig verwildert und sich negativ auf die angrenzenden Gärten auswirkt, müssen sich die Anlieger nach Auffassung des Nabu nicht machen. Dafür werde neben der Umzäunung auch eine Wurzelsperre sorgen. Der Nabu selbst ist bereit, sich auch in Zukunft um die Insektenhotels zu kümmern. Die Bewirtschaftung des gesamten Areals übersteige allerdings die Möglichkeiten des Vereins, betont Riemer. Da dürfte der Bauhof gefordert sein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Wirtschafts-Newsletter der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Läuft alles glatt, wird die Gemeinde immerhin nur zehn Prozent der Kosten selbst finanzieren müssen – der Förderantrag beläuft sich auf 20 000 Euro. 90 Prozent kommen aus einem Förderprogramm des Niedersächsischen Umweltministeriums, das das Programm „Förderung der biologischen Vielfalt in Städten und Dörfern“ für 2017 und 2018 aufgelegt hat. Die Fördersumme beträgt insgesamt 1,5 Millionen Euro. Das sei auch sein Erfolg, so Axel Brammer (seit 2013 Mitglied im Umweltausschuss des Landtags).

Der Spielplatz an der Pappelallee existierte in seiner bisherigen Form mehr als 30 Jahre lang. Die Gemeinde ist nach längerer Prüfung zu dem Ergebnis gekommen, dass die Nutzungszahlen hier zu gering waren. Es gebe außerdem ausreichend und schnell erreichbare Alternativen in der Nähe, so die Kommune.

Werner Fademrecht Redakteur / Hatten
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.