• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Verkehrsknotenpunkt: Startschuss für Kreuzungsumbau fällt am Dienstag

18.04.2018

Sandkrug Der Beginn der Umbauarbeiten an der Kreuzung Bümmersteder/Astruper Straße hat sich noch einmal um ein paar Wochen verzögert. Eigentlich hatte die Kreisverwaltung die Osterferien als Starttermin vorgesehen und auch auf Nachfrage der NWZ bestätigt.

Am Dienstag, 24. April, soll es jetzt aber wirklich so weit sein. Für diesen Tag sei auch ein offizieller erster Spatenstich mit Vertretern des Landkreises und der Gemeinde geplant, sagt Dieter Hahn, Leiter des Amtes für Bodenschutz und Abfallwirtschaft.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Landkreis Oldenburg wird den Großteil der Kosten für den Umbau der Kreuzung (Fahrbahn und Ampelanlagen) tragen. Die Gemeinde Hatten übernimmt die Kosten für den kombinierten Geh- und Radweg auf dem Waldstück zwischen Bahnhof und Feuerwehr sowie die in diesem Zusammenhang erforderlichen Kompensationsmaßnahmen (Neuanpflanzungen). Die Finanzierung des Baus der übrigen Geh- und Radwege im Kreuzungsbereich teilen sich dagegen Kreis und Kommune, so Ann-Christin Gajda (Amt für Bodenschutz und Abfallwirtschaft).

Aktuelle Berechnungen gehen von etwa 153 000 Euro aus, die die Gemeinde zu zahlen hat. Im Vorjahr war ein Ausbau der Kreuzung übereinstimmend von Kreis und Gemeinde auf Eis gelegt worden, weil das Ausschreibungsergebnis für das gesamte Projekt mindestens eine Verdoppelung der erwarteten Kosten ergeben hatte. Die Gemeinde war Anfang 2017 noch von etwa 90 000 Euro anteiliger Finanzierung ausgegangen. Diese Summe hätte sich also auf mindestens 180 000 Euro erhöht. Jetzt sieht es so aus, als ob es zwar etwas günstiger für Hatten wird, aber weniger, als es so mancher erhofft haben mag. „Die erste Zahl war damals noch eine grobe Schätzung, jetzt sprechen wir schon von konkreten Berechnungen“, erklärt Bauamtsleiter Gerold Heidler den Unterschied.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.