• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Werkstätten: Inklusion wird in praxisnahen Projekten gelebt

02.05.2019

Sandkrug Für über 500 Auftraggeber waren und sind die Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg (GWO) tätig und bieten in unterschiedlichen Gewerken, wie der Metallverarbeitung oder im Montage- und Verpackungsbereich Dienstleistungen an. Nach einem Besuch des Standortes in Sandkrug zeigten sich die Mitglieder des Rotary Clubs Oldenburg jetzt von der Vielfalt der Teilhabeangebote für Menschen mit Beeinträchtigung und der Größe des Produktions- und Dienstleistungsbereichs der Werkstätten beeindruckt.

Beim Rundgang durch den Werkstattstandort der GWO wurden den Mitgliedern zunächst die Möglichkeiten für Auftraggeber der Werkstätten vorgestellt. Andreas Bolte (Betriebsleiter Sandkrug) erläuterte die verschiedenen Produktionsmöglichkeiten und die Beteiligung der Menschen mit Beeinträchtigung am Produktionsprozess: „Wir bieten je nach den Fähigkeiten und Fertigkeiten passende Arbeiten für unsere Beschäftigten mit Beeinträchtigungen an. So organisieren die Gruppenleiter die Tätigkeiten so, dass die individuellen Stärken, Fähigkeiten und Interessen berücksichtigt werden.“ Stolz seien die Mitarbeiter insbesondere darauf einen wichtigen Beitrag zum Produkt zu leisten. „Es ist mehr als ein Arbeitsplatz“, so Bolte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Anschluss an den Produktionsbereich wurden den Mitgliedern des Rotary-Clubs noch der Senioren und Förderbereich in Sandkrug vorgestellt, bevor Gerhard Wessels (Vorstand der GWO) mit einem kurzen Vortrag einen Einblick in weitere Tätigkeitsbereiche der GWO gab: „Uns ist wichtig, dass wir Teilhabe konkret umsetzen. Das bedeutet, dass wir unsere Ideen, wie Inklusion gelebt werden kann, in praxisnahen Projekten verwirklichen.“ Als Beispiele nannte er die beiden Cafés Farbwechsel und Kurswechsel in dem Menschen mit Beeinträchtigungen arbeiten oder die Gründung der Stiftung Teilhabe, die regionale Inklusionsprojekte wie das Atelier Farbsinn fördert.

Am Abschluss des Abends in Sandkrug bedankte sich Günter Tillmann (Präsident des Rotary Clubs) für den tiefen Einblick in die Tätigkeitsbereiche der GWO. Sein Fazit: „Viele unserer Mitglieder sind erstaunt darüber, wie differenziert die Angebote sind. Die GWO leisten in der Region Oldenburg einen wichtigen Beitrag für die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.