• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Schnack Mit Dirk Wieting: Hella Dietz möchte „vor Ort etwas bewegen“

11.05.2019

Den 21. Februar 2019, ein Donnerstag, wird Hella Dietz (48) wohl nie vergessen. An diesem Abend hatte sie ihre erste Sitzung im Rat der Gemeinde Ganderkesee. UWG-Ratsherr Otto Sackmann hatte sein Mandat niedergelegt und Hella Dietz rückte nach. Schon länger hatte Sackmann versucht, die Bookholzbergerin für seine Wählergemeinschaft zu gewinnen. „Wegen der Kinder hatte ich aber immer abgelehnt“, erzählt Hella Dietz.

Im Mai 2016 willigte sie dann ein, wurde bald Fraktionsgeschäftsführerin und Pressesprecherin der UWG. Bei der Kommunalwahl im September erreichte sie auf Anhieb ein sehr gutes Wahlergebnis und verfehlte den direkten Einzug in den Gemeinderat nur knapp. Nun hat sie es als Nachrückerin geschafft. „Ich war schon etwas aufgeregt vor der ersten Sitzung, aber es war sehr angenehm mit den Kollegen im Rat“, erzählt Hella Dietz. Umwelt und Schulwesen als Schwerpunkte liegen ihr besonders am Herzen. „Ich möchte vor Ort etwas bewegen und nicht die große Politiker-Karriere starten“, stellt Hella Dietz klar.

Sie kennt die Gemeinde Ganderkesee, denn sie ist in Elmeloh groß geworden. Hella Weidmüller, so ihr Mädchenname, war schon als Kind kaum zu bremsen. Zusammen mit Freunden und Nachbarskindern kletterte sie gern auf Bäume. Auf jeder freien Fläche wurde Fußball gespielt und sobald der Graben zugefroren war, schnallte Hella die Schlittschuhe unter und machte beim Eishockey mit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Trotz dieser sportlichen Aktivitäten schaffte sie es in ihrer Jugendzeit nicht, einem Sportverein beizutreten. Heute ist sie Mitglied im Bookholzberger Turnerbund und aktiv in der Fitnessgruppe. Zwei- bis dreimal in der Woche läuft sie bis zu zehn Kilometer. Ein ideales Training für den jährlichen 24-Stunden-Burginsellauf, an dem sie sich seit einigen Jahren mit der Gruppe „Slow Motion“ beteiligt. Aktiv dabei ist sie auch bei den „Bremen Skate Nights“, wo es mit einiger Geschwindigkeit auf Inline-Skatern durch Bremen geht. Damit nicht genug: Bei der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ geht Hella Dietz auch mit gutem Beispiel voran. In den Sommermonaten fährt sie oft mit dem Fahrrad zu ihrer Arbeitsstelle nach Bremen, das sind 23 Kilometer pro Tour.

In Bremen arbeitet die Bookholzbergerin seit Anfang 2016 beim gemeinnützigen Verein „Arbeitsgemeinschaft Wärmebehandlung und Werkstofftechnik e. V.“, sie ist unter anderem zuständig für die Organisation von Seminaren. Hella Dietz war am Anfang ihrer beruflichen Karriere für kurze Zeit sogar Beamtin. Nach der Realschule besuchte sie zwei Jahre die Wirtschaftsassistentenschule in Delmenhorst und begann dann bei der Telekom in Bremen eine Ausbildung im mittleren nichttechnischen Dienst. 1994 absolvierte sie die Beamtenprüfung mit Erfolg. Da aber diese Beamtenlaufbahn „nur“ im Bereich der Telekom anerkannt war, hätte sie ihr berufliches Leben auch bei diesem Unternehmen verbringen müssen. „Ich hatte noch Lust auf etwas anderes!“

Also verzichtete sie auf den Beamtenstatus bei der Telekom und besuchte für ein Jahr die Fachoberschule in Delmenhorst, um dann in Osnabrück ein Wirtschaftsstudium („European Business Studies“) zu absolvieren. Bei diesem Wirtschaftsstudium wurde viel Wert auf Sprachen gelegt. So verbrachte sie während des Studiums zehn Monate in Frankreich und vier Monate in England.

Nach vier Jahren hatte Hella Dietz den Titel „Diplom-Kauffrau FH“ erworben. Ihre erste Arbeitsstelle war bei einem Verlag in Bochum und dann in einer Firma in Vechta, dort als Assistentin der Geschäftsführung. Gerade in dieser Zeit veränderte sich ihr Privatleben grundlegend: 1994 hatte sie Holger Dietz aus Bookholzberg kennengelernt. 2002 heirateten sie. Im gleichen Jahr kam Sohn Rouven zur Welt und das neue Eigenheim in Bookholzberg entstand im Rohbau. Hella nahm sich für die Familie eine berufliche Auszeit, denn kurze Zeit später vervollständigte Tochter Elin die junge Familie. 2007 setzte sie ihre Karriere bei MBB Palfinger (Hoykenkamp) im Marketing fort. „Damit ich dort arbeiten konnte, musste ich kämpfen, um für unsere Tochter einen Platz im Kindergarten zu bekommen“, erinnert sich Hella Dietz. 2016 wechselte sie dann zum Bremer Verein.

Da beide Kinder die Oberschule an der Ellerbäke besuchen, engagiert sich Hella Dietz im Förderverein der Schule und ist dessen Vorsitzende. Bleibt dann noch Zeit, geht sie mit ihrer Tochter zum Töpfern und mit großer Begeisterung fährt Familie Dietz in den Campingurlaub. Frankreich ist ein beliebtes Ziel. „Ein Traum von uns ist es, einmal mit dem Wohnmobil bis zum Nordkap zu fahren“, sagt sie. Wie ich Hella Dietz kennengelernt habe, wird auch dieses Vorhaben bald in Angriff genommen.

Dirk Wieting spricht mit Hella Dietz, Ratsfrau der UWG

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.