• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Bildung: Schubs von Wirtschaftsexperten

13.10.2011

WILDESHAUSEN Wirtschaft hautnah erleben, heißt das Motto am Gymnasium Wildeshausen. Aus erster Hand können die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 in diesen Tagen erfahren, wie eine erfolgreiche Bewerbung aussehen sollte und wie man sich als Jugendlicher gezielt für eine Weiterbeschäftigung im Betrieb empfehlen kann. „Die konkreten Vorschläge werden gern angenommen“, freute sich Lehrer Johann Strudthoff, der einmal jährlich das Bewerbungstraining mit den heimischen Kreditinstituten organisiert.

In jeweils vier Stunden pro Gruppe erklärten am Mittwoch Anja Marowsky und Corinna Möser von der Volksbank Wildeshauser Geest eG sowie Ann-Cristin Lodde mit den Auszubildenden Julia Wichmann und Ramona Janßen von der Oldenburgischen Landesbank (OLB), wie man Akzente setzt, um sich aus der Masse der Bewerber hervorzuheben. An diesem Donnerstag werden Kerstin Bahn und Lisa Hadeler von der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) wertvolle Tipps geben.

Konzentrationsvermögen und Belastbarkeit waren zunächst bei einem Bewerbungstest gefragt. Da mussten unter anderem Analogien wie „Mensch zu Gehirn ist wie Stadt zu...“ (Lösung: Verwaltung) ergänzt werden. Auch die Grundrechenarten spielten eine wichtige Rolle.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anschließen standen gut sechsminütige Bewerbungsgespräche vor der Klasse an. Franziska-Sophie Jackstädt aus der Klasse 10c meldete sich freiwillig. Körperhaltung und Artikulation seien im Bewerbungsgespräch das A und O, klärte Marowsky auf. „Wo sehen Sie Ihre Stärken und Schwächen? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?“, griff die Marketing-Leiterin der Volksbank gängige Fragen auf. Anschließend wurde gemeinschaftlich ausgewertet.

Karolin Schulze gehörte zu den Jugendlichen, die ihre Bewerbungsmappe mitgebracht hatten. „Ich würde gern Innenarchitektin werden“, verriet die 15-jährige Wildeshauserin. Vor allem bei Anschreiben und Lebenslauf sähen die Personalchefs genau hin, verriet Lodde aus der täglichen Praxis. Viele Gymnasiasten bewerben sich derzeit um Praktikumsplätze im Frühjahr.

„Es ist gut, dass die Schüler einen Schubs bekommen“, bedankte sich Strudthoff für die Tipps der Experten. Die Zusammenarbeit mit Fachleuten aus der Wirtschaft hat eine lange Tradition. Gemeinsam mit dem Rotary-Club soll im Frühjahr 2012 wieder ein Berufsinformationsabend durchgeführt werden. In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Verhaltensanalyse und Evaluation mbH (geva-institut, München) bietet die Schule im November einen freiwilligen Eignungstest zur Berufswahl an. Dabei lernen die künftigen Abiturienten ihre Stärken und Schwächen noch besser kennen.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.