• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Schwimmbad-Projekt geht nicht baden

29.08.2014

Wildeshausen Das Krandelbad ist (fast) fertig. In gut zwei Wochen können die Wildeshauser das neue Schmuckstück besichtigen. Für den 14. September ist die große Eröffnungsfete geplant.

Das Programm für die Party will die Stadt demnächst vorstellen. Fest steht aber bereits: Die Eröffnung könnte der letzte große Auftritt von Noch-Bürgermeister Dr. Kian Shahidi werden. Er wird zwar zwei Tage vorher im Rathaus verabschiedet. Die Bad-Eröffnung will Shahidi, dessen Amtszeit offiziell bis zum 31. Oktober läuft, unbedingt noch selbst machen. Das findet mancher Politiker pikant. Schließlich sei der Bürgermeister kein großer Befürworter des Neubaus gewesen.

Beim Besichtigungstermin am Donnerstag machte sich Shahidis Nachfolger ein Bild vom Stand der Arbeiten. Und was Jens Kuraschinski zu sehen bekam, dürfte ihm gefallen haben. Wasser im großen Becken, die Fliesenarbeiten fast abgeschlossen, moderne Duschen und eine helle Atmosphäre. Übrigens: Erster Spender für das neue Krandelbad war seinerzeit Jens Kuraschinski. Er erwarb den ersten von aber nur 34 verkauften Bausteinen, die gegen eine Spende ab 20 Euro angeboten wurden.

Zur Finanzierung des Bades hat das nur einen Bruchteil beigetragen. Die rund 7,1 Millionen Baukosten muss die Stadt stemmen. Und: Wie teuer das Bad wirklich wird, ist noch unklar. Im Idealfall könnte man sogar fast eine halbe Million unter den veranschlagten Kosten bleiben. Doch dieser Gewinn dürfte schnell wieder aufgefressen werden. Grund: Das Finanzamt erkennt die Vorsteuern in Höhe von rund 1,3 Millionen nicht in voller Höhe an. Der Grund dafür klingt paradox, ist aber seit drei Jahren geltendes Recht. Da das Bad zu einem großen Teil für das Schulschwimmen reserviert ist, kann für dieses nicht gewerbliche Baden kein Vorsteuerabzug geltend gemacht werden. Im Raum steht derzeit eine Summe von 600 000 Euro, auf denen die Stadt sitzen bleiben könnte.

Wieder hereingeholt wird das nicht durch hohe Eintrittspreise. Das Krandelbad gehört in der Region zu den günstigen Bädern. 3,50 Euro wird die Erwachsenen-Karte kosten, Kinder zahlen zwei Euro. Sparen lässt sich mit Wertkarten – bis zu 30 Prozent.

Jasper Rittner Redaktionsleitung / Redaktion Westerstede/Oldenburg
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2601
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.