• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Stadt steigt minimal bei EWE ein

21.09.2013

Wildeshausen Anders als umliegende, finanziell besser ausgestattete Kommunen wird die Stadt Wildeshausen das Angebot der EWE AG zur Netzbeteiligung nur in Höhe der Mindestbeteiligung von 10 000 Euro wahrnehmen. In der zweiten Beteiligungsphase 2018 soll allerdings neu überlegt werden. Das hat der Verwaltungsausschuss (VA) am Donnerstag dem Rat empfohlen. Beschlossen wurde zudem, regelmäßig an künftigen europaweiten Erdgasausschreibungen durch die Kommunale Wirtschafts- und Leistungsgesellschaft (KWL) teilzunehmen.

Auch schulische Angelegenheiten standen auf der Agenda: Grünes Licht gab es für die Vereinbarung mit der Samtgemeinde Harpstedt bezüglich der Einrichtung einer Integrierten Gesamtschule in Wildeshausen bzw. der Kostenerstattung sowie für die Bereitstellung von Haushaltsmitteln für zwei weitere Schulsozialarbeiterstellen im nächsten Jahr. Zudem soll der Johanniter-Unfall-Hilfe, die einen neuen Hort in der St.-Peter-Schule betreibt, die Nutzung weiterer Räumlichkeiten wie Werk- und Computerraum ermöglicht werden.

Einverstanden zeigte sich der VA darüber hinaus mit der Umbenennung der Bürgermeister-Petermann-Straße in „Am Weizengrund“. Die von der Umbenennung betroffenen Haushalte sollen einmalig eine Pauschale von jeweils 100 Euro erhalten.

Durchgewunken wurden auch die zweite Änderung des Bebauungsplans Nr. 14 „Kapitän-Lehmann–Straße“, wo die Firma RTC Schütte sich erweitern möchte, sowie die neue Vergaberichtlinie für Grundstücke.

Bezüglich der anstehenden Bürgermeisterwahl empfiehlt der VA mit dem 25. Mai 2014 den Tag der Europawahl. Eine mögliche Stichwahl soll – soweit rechtlich zulässig – bereits eine Woche später, am 1. Juni, durchgeführt werden, um nicht mit dem Gildefest zu kollidieren. Soweit das nicht möglich ist, erfolgt die Stichwahl am 22. Juni.

Beim geplanten Grunderwerb im Bereich des Bebauungsplans Nr. 57 „Beim grauen Immenthun“ empfiehlt der VA, dass die Stadt eine Ackerfläche an der Bauernmarsch mit einem Flurstück der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde im Bereich des B-Plans tauscht. Die Wertdifferenz erfolgt durch Zahlung. Zudem soll mit der Kirche erneut über eine Übernahme von Flächen an der Harpstedter verhandelt werden.

Sämtliche Tagesordnungspunkte werden nun den Rat bei seiner Sitzung am Donnerstag, 26. September, beschäftigen. Beginn ist um 18 Uhr im Rathaus.

Uta-Maria Kramer
Wildeshausen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2703

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.