• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Startschuss für Hatter Büfett

30.10.2009
NWZonline.de NWZonline 2015-07-28T10:20:07Z 280 158

GRÜNDUNG:
Startschuss für Hatter Büfett

HATTEN Immer mehr Stühle mussten am Mittwochabend in den engen Sitzungssaal im Rathaus gequetscht werden – mehr als 30 Männer und Frauen wollten bei der Gründung des Hatter Büfetts dabei sein.

Nach vier Arbeitstreffen einer Gruppe von rund zwölf Personen stellten die Anwesenden unter der Versammlungsleitung von Heike Kersting, allg. Stellvertreterin der Bürgermeisterin, jetzt die Weichen für die Arbeit der Essensausgabe für Bedürftige in der Gemeinde. Die Versammlung nahm eine vorbereitete Satzung an und wählte einen Vorstand. Vorsitzende des Vereins wird Annerose Thiele aus Streekermoor, ihr Stellvertreter Johannes Schlömer aus Hatterwüsting. Marlies Meyer aus Sandkrug übernimmt die Kassenführung und Wolfgang Asche aus Sandkrug den Posten des Schriftführers.

Nachdem sich die Gründungsversammlung bereits auf einen Jahresbeitrag von zwölf Euro geeinigt hat, steht jetzt noch die Eintragung ins Vereinsregister an, bevor der Verein offiziell Mitglieder – und die Arbeit – aufnehmen kann.

Alle Teilnehmer der Gründungsversammlung sollen informiert werden, wenn die nächsten Schritte absehbar sind.

Noch am Mittwochabend signalisierten die Fraktionen der Mehrheitsgruppe aus SPD und FDP, dass sie einem Vorschlag von Bürgermeisterin Elke Szepanski zustimmen wollen. Demnach wird die Gemeinde die Miete für die Räume zahlen, die vom Hatter Büfett künftig genutzt werden. Die Ausgabestelle soll im Gebäude der Evangelischen Freien Gemeinde Sandkrug an der Ludwig-Erhard-Straße im Gewerbepark eingerichtet werden.

Bürgermeisterin Elke Szepanski hatte zu Beginn allen Teilnehmern der Versammlung für ihr Engagement gedankt, ebenso wie den vielen Geschäftsleuten, die bereits Unterstützung zugesagt haben. Die Bürgermeisterin fand aber auch mahnende Worte: „Es ist schade, dass so eine Initiative überhaupt entstehen muss“ sagte sie, um dann hinzuzufügen: „Aber toll, dass es Sie gibt.“