• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Bfw: Stedingsehre wird zu Tagungsort

15.07.2011

BOOKHOLZBERG Jahrzehntelang war die Freilichtbühne „Stedingsehre“ auf dem Gelände des Berufsförderungswerkes (bfw) für Außenstehende tabu. Doch in jüngster Vergangenheit öffnet sich die Einrichtung von der Apfelallee Stück für Stück. Ein weiterer, großer Schritt in diese Richtung: Direkt am Spieldorf hat das bfw jetzt das neue „Seminarzentrum Weser-Ems“ angesiedelt. Firmen oder Organisationen können hier tagen – und nebenbei auch die Geschichte dieses Ortes kennenlernen.

Die neue Geschäftsidee habe sich vor etwa einem Jahr konkretisiert, berichtete Hartmut Kostens (bfw-Marketing). Mittlerweile habe das Zentrum seine „Feuertaufe“ bereits hinter sich, erste Gäste seien Reha-Berater der Deutschen Rentenversicherung Bund gewesen. „Die waren sehr angetan.“

Drei Bausteine hat das Seminarzentrum:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

  

  

    khaus des Spieldorfes, ebenfalls aus den 1930er Jahren, früher Wohnhaus von bfw-Direktor Norbert Raasch, soll nach der beabsichtigten Sanierung weitere Tagungsmöglichkeiten bieten.

Mithin könne das bfw Seminarräume von 30 bis 120 Quadratmetern Größe für bis zu 50 Personen anbieten, sagte Kostens. Als „guter Standard“ beschrieb er die Übernachtungsmöglichkeiten, die zum Beispiel mit TV und WLAN ausgestattet seien.

Als Vorteil des Berufsförderungswerkes sieht der Marketing-Mann, dass im Seminarzentrum alles aus einer Hand angeboten werden könne. Das reiche vom Catering (durch die bfw-Küche) bis zur zielgruppenorientierten Freizeitgestaltung („auch das können wir gut“).

Der Bookholzberg sollte in den 1930er Jahren zu einem geistigen und weltanschaulichen Mittelpunkt des nationalsozialistischen Regimes werden. Nach der Annexion des Geländes wurde am 29. Oktober 1934 der Grundstein für die Freilichtbühne und das Spieldorf gelegt. Der schöne Schein der Fachwerk-Idylle wurde benötigt für die Aufführungen von August Hinrichs’ Stück „De Stedinge“. 1935 und 1937 sorgte das NS-Regime dafür, dass Zehntausende das Stedinger-Drama sahen.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.