• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Wirtschaft: Stein auf Stein schon seit     1918

17.04.2015

Kirchkimmen „Ein bisschen wie bei der Sendung mit der Maus“ soll es laut Steffen Hennicke werden, wenn sein Werk am Sonnabend von 10 bis 16 Uhr für alle Besucher die Pforten öffnet. Hennicke, 45, ist seit 2012 Leiter des Ziegelei- und Klinkerwerks in Kirchkimmen.

Das Werk ist nach seinem Gründer Friedrich Knabe bekannt. Seit rund neun Jahren gehört es zur internationalen Wienerberger Gruppe.

Die Gäste haben dann einmal die Möglichkeit, sich die Produktion von Ziegelsteinen hinter den Mauern der Werkshallen an der Bremer Straße anzuschauen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir wollen damit alle in Sichtweite unseres Schornsteins ansprechen. Wann kommt man schon mal privat in eine Ziegelei?“, sagt Hennicke. Am Tag der offenen Tür können die Besucher eine Tour mit dem Trecker-Shuttle machen, Restposten kaufen und natürlich Kaffee und Kuchen oder eine Bratwurst genießen. Außerdem kann jeder einen Handabdruck in einem so genannten Wasserstrichstein machen. Der wird später gebrannt und kann abgeholt werden. So kann der eigene Handabdruck in der Fassade des Eigenheims untergebracht werden.

Die Produktion von Steinen hat in der Region Tradition. Die vielen Tonvorkommen in der Gegend um Hude werden schon seit mehr als 600 Jahren zur Produktion von Ziegeln genutzt. 1918 entstand die Produktionsanlage in Kirchkimmen.

Heute werden in den drei großen Öfen auf dem über 50 Hektar großen Werksgelände jeden Tag zwischen 250 000 und 300 000 Ziegelsteine gebrannt. Das entspricht etwa 550 Tonnen und reicht für 25 bis 30 Einfamilienhäuser.

35 Lkw kommen jeden Tag ins Werk, um das Rohmaterial aus den Gruben anzuliefern. Ausschussware wird zermahlen und landet beim nächsten Mal wieder in der Produktion.

Aber Stein ist nicht gleich Stein: Es gibt Strangpressziegel, die auf einer langen Bahn mit Drähten zugeschnitten werden. Und es gibt Wasserstrichziegel, die aus einer Art Brotbackform herauskommen und dann gebrannt werden. Beide gibt es in unterschiedlichen Farben und Variationen. Selten sind weiße Ziegel. Erstens braucht es dafür weißen Ton, den auch Hennicke von außerhalb heranschaffen lässt. Und zweitens muss der weiße Stein bei 1300 Grad gebrannt werden. Das ist selbst für eine Ziegelei ziemlich heiß.

Künftig soll in der Ziegelei auch wieder ausgebildet werden. 80 Mitarbeiter hat das Werk und ist damit einer der größeren Arbeitgeber vor Ort. Davon arbeiten 60 in der Produktion. Steine schleppen müssen Auszubildende zum Industriekeramiker aber nicht. „Wir haben einige Roboter im Werk. Der erste, der den Stein in die Hand nimmt, ist der, der ihn am Ende verarbeitet“, erklärt Hennicke.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.