• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Elsflether Werft kurz vor Insolvenz
+++ Eilmeldung +++

Folge Der Gorch-Fock-Krise
Elsflether Werft kurz vor Insolvenz

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Südseite des Bahnhofs braucht große Lösung

23.11.2016
Betrifft: „20 000 Euro für den Schandfleck“ , NWZ vom 17. November, über geplante Maßnahmen am Huder Bahnhof

Fahrrad-Chaos – Ohnmacht oder Untätigkeit der Gemeinde? Der NWZ-Artikel endet mit: „Der Süd-Zugang des Huder Bahnhofs ist seit Jahren ein leidiges Thema und zurzeit kein Aushängeschild für den Klosterort.“

Dies kann ich nur kräftig bestätigen – sicher auch viele Bürger und Huder Gäste, die den Bereich gegenüber von „Burgdorfs“ und besonders auch den Bereich in der Höhe Schützenstraße regelmäßig begehen bzw. befahren. Hier besteht ein einziges Chaos durch die wild abgestellten Fahrräder (außerhalb von Fahrradständern). Diese Situation führt zu starken Behinderungen und Beeinträchtigungen des fließenden Verkehrs auf dem Radweg zwischen Schützenstraße und Lerchenstraße.

Begegnungen von Radfahrern, Fußgängern, Kinderwagen und Rollstühlen sind hier nur unter großen Gefahren möglich – die Verkehrssicherheit ist nicht gewährleistet. Wahrscheinlich muss hier erst etwas passieren, damit von der Gemeinde etwas unternommen wird – ich hoffe, dass dieser Fall nicht eintritt.

Ein weiteres Problem ist der „barrierefreie“ Durchgang zu den Taxen-/Park-Plätzen – dieser ist sehr häufig durch abgestellte Fahrräder behindert.

Warum werden diese Dinge nicht sporadisch oder regelmäßig überprüft und abgestellt? Es sollte uns etwas wert sein, die Verkehrssicherheit und das Aushängeschild für den Klosterort zu verbessern.

Siegfried Rakow
Hude

Will man mit der Sanierung des Treppenaufgangs, dem Schandfleck, von den wahren Problemen in diesem Bereich ablenken?

Dort ist ein ganzheitlicher Ansatz notwendig mit der barrierefreien Anbindung von Hude Süd an den Bahnhofstunnel, egal ob mittels Aufzug oder einer abgeflachten Rampenlösung. Weiterhin gehört hierzu die Erweiterung der Fahrradabstellanlage und ein Treppenbereich mit einer ansprechenden Einhausung.

Der barrierefreie Zugang aus dem Süden in den Bahnhofstunnel war Thema aller Parteien im Kommunalwahlkampf. Irgendwie fehlt dies Thema jetzt auch in den Presseberichten aus den Ausschusssitzungen.

Verehrte Ratsmitglieder und Verwaltung, kommt hier endlich zu einer Lösung samt Umsetzung. Die Bürger und auch die Bahnreisenden können den Schandfleck sicherlich noch etwas ertragen, wenn dann zeitnah der große Wurf erfolgt.

Bitte nicht warten bis der Sponsor gefunden ist, der die Verlängerung des Bahnhofstunnels bis zu einem Ausgang Schützenplatz finanziert.

Friedrich-W. Alten
Hude

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.