• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Tischlerei holt „Oskar“

26.07.2014

And the Winner is“– so heißt es jedes Jahr bei der Oscar-Verleihung in Hollywood. Am 27. September wird es in Düsseldorf ähnlich ablaufen, allerdings werden dort nicht Schauspieler, sondern Handwerksbetriebe ausgezeichnet. Wie in jedem Jahr wird an diesem Tag der „Große Preis des Mittelstandes“ verliehen. Die „Oskar-Patzelt-Stiftung“ würdigt mit diesem Preis die hervorragende Leistung mittelständischer Unternehmen. Unter den bundesweit nominierten Firmen ist auch die Tischlerei Franz Reisch aus Ganderkesee. Für Inhaber Franz Reisch (60) auch ein Lohn dafür, dass er über 30 Jahre viel Herzblut, Zeit und Energie in die Firma gesteckt hat.

Sein Vater, der Tischlermeister Franz Reisch, hatte sich 1951 mit einer Tischlerei in Immer selbstständig gemacht. 1962 verlegte Familie Reisch ihren Wohnort von Stenum nach Ganderkesee, wo Franz jr. zusammen mit seinem älteren Bruder Hubert und seiner jüngeren Schwester Ursula aufgewachsen ist. Schwimmen war eine beliebte Freizeitbeschäftigung von Franz Reisch jr., dazu war er viele Jahre im Vorstand des Ganderkeseer Schwimmvereins. In den Ferien fuhr er gern mit dem „Altgesellen“ seines Vaters, Willi Schröder, auf Tour und half ihm bei den Tischlerarbeiten.

„Irgendwie war immer klar, dass ich den Betrieb einmal übernehmen würde“, erzählt Franz mir. Nach dem Abschluss an der Katholischen Marienschule in Delmenhorst machte er seine Ausbildung zum Tischler im Betrieb seines Vaters. „Es wäre sicherlich auch nicht von Nachteil gewesen, wenn ich meine Ausbildung in einem anderen Betrieb gemacht hätte, einfach um auch einmal etwas anderes zu sehen“, erzählt er.

Die Ausbildung im elterlichen Betrieb konnte er mit Auszeichnung abschließen. Mit seinem Gesellenstück, einem Sideboard aus Palisander, wurde er Kammersieger und belegte beim Landeswettbewerb den dritten Platz.

Auch als Geselle blieb er im Betrieb seines Vaters. „Ich war immer in Immer beschäftigt“, so Franz Reisch, bis ihn 1974 die Bundeswehr rief. Er war in Adelheide stationiert, und die Verantwortlichen nutzten seine Fähigkeiten im Tischlerhandwerk aus. In der Werkstatt seines Vaters erledigte Franz die Tischlerarbeiten für die Kaserne in Adelheide. „Ich wurde morgens von einem Fahrdienst nach Immer gebracht, zum Mittagessen wieder abgeholt, wieder nach Immer gebracht und zum Feierabend wieder abgeholt. So ging es zu bei der Bundeswehr“, erzählt mir Franz lächelnd. Einige Jahre später wurde es aber Ernst für Franz, denn 1981 verstarb sein Vater und nur kurze Zeit später auch der Altgeselle Willi Schröder. Fast zur selben Zeit musste Franz Reisch für seine Tischlerei einen neuen Platz finden, denn die bisherigen Räumlichkeiten wurden ihm gekündigt. 1982 zog Franz mit seiner Tischlerei und seinem ersten Auszubildenden Heiko Timmermann an den heutigen Standort in Ganderkesee.

Nach dem Tod des Vaters sind in einigen Familien oft Erbstreitigkeiten an der Tagesordnung. Nicht so bei Familie Reisch. „Ich weiß nicht wie es gelaufen wäre, wenn meine beiden Geschwister mich in der anfangs schwierigen Zeit nicht so unterstützt hätten!“ Seine einjährige Meisterschule musste er absagen und stattdessen seinen Tischlermeister in Abendkursen und am Wochenende machen.

Nach dem Tod seines Vaters war Franz für alles verantwortlich und hatte es zum Beispiel auch mit Steuerberatern zu tun. Hier entdeckte er die hübsche Auszubildende Ursula Lütjen. Anstatt zum Kaffee lud er sie zu seiner Inventur ein, um das Nützliche mit dem Angenehmen zu verbinden. Da lehnte sie noch lächelnd ab, aber kurze Zeit später wurden beide ein Paar, das seit 1987 verheiratet ist. Ihre beiden Kinder Michael (25 Jahre) und Franka (22 Jahre) sind mittlerweile erwachsen. Zusammen haben das Ehepaar Reisch, Heiko Timmermann und das gesamte Team (12 Mitarbeiter) die Tischlerei zu dem gemacht, was sie heute ist: ein verlässlicher Partner für die vielen Privat- und Industriekunden. In der knappen Freizeit fahren beide sehr gerne mit ihrem Oldtimer durch die Gegend oder verbringen ihren Urlaub mit der Familie auf Langeoog.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seit nunmehr 40 Jahren ist Franz Reisch Mitglied im Festausschuss beim Ganderkeseer Fasching und hat im Team vom Bühnenaufbaukommando immer dafür gesorgt, dass die Sporthalle „Am Steinacker“ zu einer Festhalle wurde. In diesem Jahr hat er seinen 60. Geburtstag gefeiert und denkt noch lange nicht ans Aufhören.

Franz Reisch,Tischlermeister und Inhaber der gleichnamigen Tischlerei

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.