• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Über den Dächern von Frankfurt

04.04.2013

Hude /Frankfurt Allein der Anblick der Fotos genügt, um bei Stefan Klattenhoff Schwindelgefühle zu erzeugen. Vom Dach des 80 Meter hohen Main-Forums, dem Hauptsitz der IG Metall in Frankfurt, haben sich Fassadenkletterer abgeseilt, um an dem Gebäude ein riesiges Transparent zu entrollen. Das 35 Meter hohe und 13,5 Meter breite Banner hat Klattenhoff mit seiner Firma „Media 73“ im Auftrag der Gewerkschaft anfertigen lassen. „Im Bereich der Gebäudeabhängung und Installation war es das größte Projekt, das wir bislang realisiert haben“, sagt der 39-jährige Huder.

Diesmal seien die Anforderungen an den Druck und die Konfektion des Fahnenstoffs sehr anspruchsvoll gewesen, berichtet Klattenhoff. In der Regel bestehen seine Banner aus Netzgittergewebe, das mit einem Gewicht von 330 Gramm pro Quadratmeter für die Hochhaus-Installation allerdings viel zu schwer gewesen wäre. Daher musste ein leichter Fahnenstoff mit 110 Gramm pro Quadratmeter verwendet werden.

Klattenhoffs Referenzliste enthält mittlerweile eine lange Reihe von nicht alltäglichen Projekten: Für die UFA Fernsehproduktionsgesellschaft hat er eine Kulisse für einen Bella-Block-Krimi angefertigt, Transparente auf Demos zugunsten des 2007 in der Türkei inhaftierten Marco Weiss waren ebenfalls an Klattenhoffs Schreibtisch entstanden. Ein Bühnenbanner ziert den Berliner Tanzclub von Star-Choreograf Detlef D! Soost. Für die Unternehmensgruppe Zech stattete Klattenhoff sämtliche Baustellen mit Bannern und Fahnen aus.

Auch für die Bundesverbände von Grünen und Piratenpartei sowie auf lokaler Ebene für SPD und FDP hat er schon gearbeitet. Vor Ort hat er darüber hinaus Kampagnen für Präventionsrat, Bürgerstiftung, Gewerbe- und Verkehrsverein sowie Celtic Days in Szene gesetzt.

„Frau Merkel, Europas Jugend braucht Ausbildung und Arbeit“ steht auf dem Frankfurter Mega-Transparent, das auf die hohe Jugendarbeitslosigkeit aufmerksam macht. Adressaten dieser Botschaft waren neben der Bundeskanzlerin alle Staats- und Regierungschefs, die am 14. und 15. März am EU-Gipfel in Brüssel teilgenommen hatten. Den Auftrag für die Tagesaktion hatte „Media 73“ über die Agentur „Public Active“, die seit 2011 zu Klattenhoffs Kunden zählt, vermittelt bekommen. „Public Active“-Inhaber Christian Otte war vorher bei Greenpeace, nun hat er sich mit dem Organisieren von Kampagnen und Protestaktionen selbstständig gemacht. In Stefan Klattenhoff fand er einen Partner, der in der Lage ist, solche Aktionen wie in Frankfurt innerhalb kürzester Zeit umzusetzen.

Unterm Strich ist der Huder Unternehmer mit der Entwicklung seiner fünfköpfigen Firma, die im August am neuen Standort an der Goethestraße zehnjähriges Bestehen feiern wird, sehr zufrieden: „Ich kann nicht klagen.“

Und für die Ausbildung junger Leute, dem Thema der IG Metall-Kampagne, tut Klattenhoff auch etwas: Nach einer Auszubildenden als Mediengestalterin stellt er im Sommer auch eine angehende Bürokauffrau ein.

Stephan Onnen
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2114

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.