• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Beschwerde: Überfüllte „Nachteule“ sorgt für reichlich Unmut

10.08.2010

GANDERKESEE Reiner Schwarting aus Ganderkesee traute seinen Augen kaum, als er am vergangenen Freitagabend die überfüllte „Nachteule“ der Delmenhorster-Harpstedter Eisenbahn sah. „Der Bus war völlig voll. Trotzdem stiegen am Bahnhof in Ganderkesee noch einmal rund zehn Personen ein“, sagt Schwarting.

Die „Nachteule“ bringt freitags und sonnabends von Bremen aus startend junge Menschen in die „Fun Factory“ nach Wildeshausen.

„Ich habe selber Kinder, die auch die Nachteule nutzen. Daher ärgere ich mich darüber, dass der Bus so überfüllt war“, sagt Schwarting.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Harald Wrede, Geschäftsführer der Delmenhorster-Harpstedter Eisenbahn, hat Verständnis. „Dass der Bus so voll war, kommt vor, ist aber nicht die Regel“, so Wrede. „Wenn wir absehen können, dass der Bus überfüllt ist, dann setzen wir einen zweiten ein.“

Am vergangenen Freitag war diese Situation wohl nicht absehbar, denn trotz des überfüllten Busses wurde kein zweiter eingesetzt. „In diesem Fall hat der Busfahrer wohl ein Auge zugedrückt“, erklärt Wrede. „Fakt ist aber, dass es in dieser Hinsicht klare Richtlinien gibt, an die man sich halten muss.“

Ziel der „Nachteule“ sei es, den Weg zur Disco für die jungen Menschen sicherer zu machen, betont Wrede. „Wir haben auch eine soziale Verantwortung den Nutzern der Nachteule gegenüber“, so der Geschäftsführer.

Einen Rat hat Wrede dennoch: „Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn der Busfahrer weitergefahren wäre und die Wartenden nicht mitgenommen hätte“, so Wrede. Allerdings würde man damit den Personen, die am Bahnhof stehengelassen werden, auch keinen Gefallen tun.

Reiner Schwarting versteht das Problem, hofft aber auf Besserung: „Ich empfinde die ,Nachteule’ als wichtig. Schön wäre es aber, wenn in Zukunft ausreichend Platz angeboten wird.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.