• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Jubiläumsfeier: „Unbedingte Anwälte“ der Wichernstift-Bewohner

27.03.2014

Elmeloh Schwarzwälder Kirschtorte gab’s am 24. März 1984, daran erinnerten sich die Damen noch sehr gut – genau 30 Jahre später stand Erdbeerkuchen auf dem Tisch. Dazwischen liegen drei Jahrzehnte, in denen die Altenpflege im Wichernstift viele Veränderungen erfuhr, Höhen und Tiefen erlebte, aber auch eine Konstante hatte: den ehrenamtlichen Besuchsdienst.

Der damalige Heimseelsorger Heinz Gronewold hatte im Frühjahr 1984 einen Aufruf gestartet, der zu dem ersten Treffen am 24. März führte. Weil immer mehr Bewohner keine Angehörigen hatten oder mit ihnen kaum mehr in Kontakt waren, wurden Freiwillige gesucht, die den alten Menschen einmal in der Woche Gesellschaft leisten. 16 Frauen meldeten sich seinerzeit.

Drei davon kommen immer noch jeden Donnerstag zu Besuch: Karin Flohr (65), Lotti Lindenburger (72) und Barbara Reiners (70) sind seit 30 Jahren im Einsatz für die Wichernstift-Bewohner. Ursel Jungheit (76) kam 1985 dazu, Rosemarie Kapitän (64) zwei Jahre später. Und Erika Duveneck (74) sowie Traude Wachtendorf (78) machen auch schon seit 14 bzw. elf Jahren mit. Diese sieben Frauen gehören zurzeit zu der Gruppe, die gern weitere Ehrenamtliche aufnimmt – auch Männer. „Der Besuchsdienst wird in Zukunft noch wichtiger“, betonte Mario Behrends vom Wichernstift-Vorstand.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Sie haben eine Freundschaft zu uns aufgebaut und 30 Jahre gepflegt“, lobte Heimleiter Friedrich Mohn die Treue der Besucherinnen zur Einrichtung. Sie seien „unbedingte Anwälte der Bewohner“ geworden, die mit ihrem „Blick von außen“ auch Dinge wahrnähmen, die von den festen Mitarbeitern vielleicht nicht erkannt würden. Zugleich hätten die Damen als gute Botschafter des Wichernstifts auch in den schwierigen Jahren gewirkt: „Sie waren über die Situation immer gut informiert und haben das auch vertreten“, sagte Mohn. Ebenso lobte er die Unterstützung bei Sommerfesten oder Ausflügen.

Zum Dank für den langjährigen ehrenamtlichen Einsatz erhielten die sieben Besucherinnen Präsentkörbe mit Leckereien aus Bad Zwischenahn und Eintrittskarten für den Park der Gärten. Einige hätten auch schon angedeutet, dass sie später selber ins Wichernstift einziehen möchten, meinte Mohn. „Ich wünsche Sie mir aber noch sehr lange in der Funktion, in der Sie jetzt sind!“

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.