• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Viehvermarkter spüren Strukturwandel

21.03.2013

Streekermoor /Landkreis Um mehr als 30 000 ist die Zahl der von der Raiffeisen-Viehzentrale eG mit Sitz in Ganderkesee und Bad Zwischenahn gehandelten Schweine und Rinder im Jahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr gesunken – 475 625 Tiere waren es insgesamt. Besonders deutlich war der Rückgang mit 19 738 bei den Ferkeln.

Diese und andere Zahlen und Daten präsentierten Geschäftsführung, Vorstand und Aufsichtsrat der Genossenschaft am Dienstagabend vor rund 150 Mitgliedern bei der Generalversammlung der Viehzentrale im Hotel Ripken in Streekermoor.

Den Umsatz hat die Genossenschaft im gleichen Zeitraum aufgrund von Preiserhöhungen um 6,2 Millionen Euro auf 83,5 Millionen Euro gesteigert, den Jahresüberschuss von rund 80 000 Euro bezeichnete die Geschäftsführung allerdings als „nicht den Erwartungen entsprechend“ und „nicht ausreichend“. Der Überschuss soll auf einstimmigen Beschluss der Mitglieder zu einem Teil den gesetzlichen Rücklagen (28 000 Euro) und zum anderen Teil der Betriebsrücklage (52 015,58 Euro) zugeführt werden.

Die sinkenden Stückzahlen führte Geschäftsführer Josef Wigger zum einem auf einen generellen Bundestrend zurück, zum anderen auf den Strukturwandel in der Region. Immerhin erwartet die Genossenschaft auch für die kommenden zwei Jahre ein positives Jahresergebnis.

Auf der Tagesordnung der Versammlung standen auch Wahlen, die vom Aufsichtsratsvorsitzenden Gerd Hanken geleitet wurden. In den Vorstand wurden Herwig Blankemeyer aus Hude und Carsten Strudthoff aus Ganderkesee wiedergewählt. In den Aufsichtsrat sind Thorben Schwarting (Ganderkesee), Torsten Schwarting (Dötlingen), Henning Wefer (Berne) und Frank Emken aus Hude erneut eingezogen. Alle Wahlgänge verliefen einstimmig.

Für die Zukunft, so Josef Wigger, gelte es, in den Vorjahren verlorene Marktanteile zurückzugewinnen. Risiken sieht er in der weiteren Entwicklung der Landwirtschaft und der Konzentration bei den Schlachthöfen. Von strategischer Bedeutung sei der weitere Ausbau bestehender Kooperationen mit den befreundeten Viehvermarktungsgenossenschaften.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.