• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Hauptversammlung: Viel politisches Lob für Jäger als Naturschützer

28.04.2014

Dötlingen /Altona Eigentlich sollte es erst ziemlich am Ende der Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Oldenburg-Delmenhorst politisch werden – nämlich beim Vortrag von Hartwig Fischer, Präsident des Deutschen Jagdverbandes, der im Anschluss an die Tagesordnung „Die Zukunft der Jagd auf der politischen Ebene“ beleuchten wollte.

Der Vorsitzende der Jägerschaft, Karl-Wilhelm Jacobi, hatte neben Fischer aber noch viele weitere Ehrengäste begrüßt. Auch von diesen äußerten sich einige bereits in ihren Grußworten zur politischen Lage der Jagd. So etwa Anke Spille, am Freitagabend auf Gut Altona als stellvertretende Bürgermeisterin der gastgebenden Gemeinde Dötlingen. Sie lobte die Kooperation zwischen Jägern und Landwirten im Bereich der Schaffung von Blühstreifen und mahnte, Jagdverbote kritisch zu beleuchten – die zunehmende Zahl an Kormoranen am Zwischenahner Meer habe zum Beispiel über verschiedene Effekte bereits zum Verschwinden von Fischarten geführt.

Delmenhorsts Oberbürgermeister Patrick de la Lanne, selbst Jäger, rief dazu auf, sich selbstbewusst dazu zu bekennen, Jäger oder Jägerin zu sein und betonte deren Funktion als Naturschützer.

Auch Carsten Harings, erster Kreisrat und designierter Landrat, sparte nicht mit lobenden Worten. „Ich kann mich darauf verlassen, dass Sie sich jederzeit für Hege und Pflege einsetzen. Harings kündigte an, er verzichte bei der anstehenden Wahl auf große Plakate. Das eingesparte Geld wolle er spenden. 50 Prozent davon sollten an den neu gegründeten Biotopfonds der Jägerschaft gehen, kündigte er.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass Kreis und Jäger nicht in jedem Fall einer Meinung sind, griff Karl Wilhelm Jacobi in seinem Bericht neben anderen Themen auf. Der Kreis habe eine Senkung der Jagdsteuer abgelehnt, die die Jäger mit Hinweise auf zahlreiche Naturschutzprojekte beantragt hatten. Angesichts des Rückgangs beim Niederwild rief Jacobi besonders die Landwirte unter den Jägern auf, sich dafür einzusetzen, dass Feldvögel und Kleintiere auf den Äckern und Wiesen Lebensraum und Nahrung fänden. Einen Beitrag soll auch der Biotopfonds leisten, den die hiesige Jägerschaft kürzlich gegründet hat.

Auch Ehrungen standen auf dem Programm: Präsentkörbe für ihre langjährige Arbeit im Hegering Ahlhorn und in der Jägerschaft erhielten Hermann Ostmann, und Friedhelm Schönhoff, die schon alle Ehrennadeln der Jägerschaft erhalten haben. Hartwig Dannemann aus dem Hegering Wardenburg bekam die Verdienstnadel in Bronze, ebenso wie Friedrich Hollmann (Dötlingen) und Günter Lütje (Hatten). Heiner Ahrmann und Jürgen Coorßen (beide Dötlingen) wurden für 40 und 50 Jahre Mitgliedschaft in der Landesjägerschaft ausgezeichnet.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2602
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.