• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Landwirtin Aus Vielstedt Rechnet Vor: Was kostet eigentlich eine Kuh?

16.10.2018

Vielstedt Was eine Packung Milch kostet, weiß jeder. In einem Huder Supermarkt gibt es den günstigsten Liter für 60 Cent, den teuersten für 1,29 Euro. Doch was kostet eigentlich die Kuh dazu? Das weiß am besten: eine Landwirtin mit Milchviehbetrieb.

Jacqueline Tönjes hat 140 Kühe auf dem Hof des Familienbetriebes in Vielstedt stehen. 1600 Euro muss man durchschnittlich für eine Kuh bezahlen, sagt sie. Fellfarbe egal. Entscheidend für den Preis ist die Milchleistung der Kuh. Beim Kauf ist das Tier ist etwa 25 Monate alt. Das hat auch einen Grund, wie die 25-Jährige erklärt: „In dem Alter hat die Kuh schon ihr erstes Kalb bekommen und gibt bereits Milch. So lässt sich absehen, wie leistungsstark sie ist.“ Gibt die Kuh 35 Liter am Tag, ist sie also teurer als eine, von der sich nur 25 Liter täglich abzapfen lassen. Für eine besonders wertvolle Zuchtkuh kann man aber auch locker mal bis zu 20 000 Euro hinlegen, weiß die junge Frau.

Jährlich 10500 Liter Milch

In Niedersachsen – so Tönjes – liege der durchschnittliche Wert der Milchproduktion von einer einzigen Kuh pro Jahr bei 8500 Litern. „Bei uns sind es sogar 10 500 Liter“, ist die Landwirtin stolz. „Das ist ein Zeichen dafür, dass sie sich wohlfühlen. Natürlich spielt auch das Futter eine große Rolle.“ Das baut die Familie Tönjes nämlich selbst an. Von insgesamt hundert Hektar Landwirtschaftsfläche seien etwa 20 Hektar für den Anbau von Grassilage, Heu und Mais bestimmt.

Weiter in der Rechnung: „Man kann grob sagen, dass eine durchschnittliche Kuh mit 8500 Kilogramm Leistung bei einem durchschnittlichen Milchpreis von rund 33 Cent pro Liter rund zwei Jahre gemolken werden muss, damit sie ihre Aufzuchtkosten überhaupt wieder verdient hat.“

Milchkühe werden so alt, wie sie Milch produzieren. Bei Familie Tönjes im Durchschnitt etwa sechs Jahre, die älteste Milchkuh wurde zwölf. 25 Prozent der Kühe müssten innerhalb eines Jahres durch neue ausgetauscht werden, berichtet die junge Landwirtin. Sie kommen dann zum Schlachter, wo es im Regelfall noch 800 bis 900 Euro für das Tier gibt. Natürlich seien leider hin und wieder Tiere darunter, die frühzeitig zum Schlachter müssen, wenn sie aus verschiedenen Gründen nicht mehr Milch produzieren können. Das ist nicht nur für das Tier bitter, sondern auch für den Betrieb.

Tieren soll es gut gehen

Denn auch betriebswirtschaftlich zahle sich die gute Pflege aus: „Je länger die Kuh lebt und Milch gibt, desto wirtschaftlicher ist sie“, erklärt Tönjes. Dass es die Tiere bei Tönjes gut haben, sieht man auf den ersten Blick. Einige stehen draußen auf der Weide, andere ruhen sich in offenen Boxen aus, und die meisten fressen selig vor sich hin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wo wir schon einmal bei Zahlen wären. Eine Kuh trinkt bis zu 150 Liter Wasser am Tag. Futter braucht sie täglich etwa 50 Kilogramm. Sie kann täglich rund 20 Personen mit Milch und Milchprodukten versorgen. Aus 22 Liter Milch kann man zum Beispiel 1,25 Kilogramm Butter herstellen, 3 Liter Sahne oder 2,2 Kilogramm Käse. Diese Zahlen entstammen einer Statistik der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen. Selbst bringt die Kuh etwa 650 Kilo Gewicht auf die Waage. Tönjes selbst muss in der Regel keine Kühe kaufen, denn ihre Mutter Ute Tönjes betreibt auf dem Hof die Färsenaufzucht. 140 Kälber kommen jährlich zur Welt, wovon die Hälfte, die weiblichen Tiere, in die Milchproduktion kommt. Weil nicht alle Färsen gebraucht werden, steht der Verkauf regelmäßig an: auf Auktionen in der Münsterlandhalle in Cloppenburg.

Die Kühe von Jacqueline Tönjes produzieren Milch für die Molkerei Ammerland. Im September erhielten die Milchbauern pro Liter 36 Cent. Im Juni, wenn die meiste Milch produziert werde, so Tönjes, sei der Preis am mit 33 Cent am niedrigsten gewesen.

Nina Janssen Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.