• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Von Weidentipis und Landschaftsmalerei

07.10.2013

Horstedt Abenteuerlich wurde es für 30 junge Erwachsene bei einer Seminarwoche zum Thema „Ökologische Spurensuche“ auf dem Areal des Kultur- und Tagungshauses Mikado in Prinzhöfte, wo sie auch übernachteten. Auf dem Programm standen für die Absolventinnen und Absolventen eines Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) viele Aktionen im Freien, Kommunikation und Spaß.

Außerdem diente die Woche als Kennenlernphase für die Teilnehmer, denn sie werden gemeinsam noch vier weitere Seminare bestreiten.

Mit Sammeltaxis fuhren die Abenteuerlustigen von Delmenhorst aus zum Tagungshaus Mikado. Anschließend hieß es, Sachen ausgepackt und ran an die Aufgaben. „Wir sollten während unserer Zeit hier vor allem die Natur und unsere Betreuer kennen lernen“, erklärte Jano-Paul Jäkel, einer der Seminarteilnehmer. Betreut werden die FÖJ-ler während der Seminare von Ulrich Pollmer und Monika Schlüter.

Für die pädagogische Betreuung verantwortlich sind Wolfgang Schwarz und Alfred Toepfer von der Akademie für Naturschutz. Während sich die Gruppe beim Weidentipibau im Garten des Mikado-Areals handwerklich austoben durfte, wurde es bei „LandArt“ künstlerisch. Aus Rinde, Stein, Moos, Sand und Tannenzapfen kreierten die FÖJ-ler besondere Bilder über ihr natürliches Umfeld.

„Um zur inneren Ruhe zu finden, sollten wir uns vorstellen, wir wären Füchse und die Natur mit deren Augen sehen“, sagte Teilnehmerin Chantal Reisgies.

Außerdem unternahm die Gruppe einen Tagesausflug nach Prinzhöfte. Alle Teilnehmer haben unterschiedliche Motivationen, ein FÖJ zu absolvieren.

„Ich möchte das Jahr überbrücken, bis ich Bio und Deutsch auf Lehramt studieren kann“, sagte Reisgies. „Ich möchte etwas für die Umwelt tun und mich anhand des FÖJ orientieren“, erklärte Jäkel. „Ich bin durch einen Freund darauf aufmerksam geworden, der auch ein freiwilliges ökologisches Jahr gemacht hat. Da ich mich noch auf keine Ausbildung festlegen wollte, dient es mir als Zukunftsorientierung“, sagte Kilian de Buhr, der sein freiwilliges Jahr im Zentrum PrinzHöfte im Freinet-Kindergarten absolviert.

Die FÖJ-ler erhalten ein Taschengeld. Das sind monatlich 235 Euro ohne Unterkunft bzw. 190 Euro mit Unterkunft.

Sabrina Wendt Redakteurin / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2042
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.