• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Auf Wohnungsnot aufmerksam machen

10.10.2017

Wardenburg Ein alter Wohnwagen, geparkt auf dem Seitenstreifen der Oldenburger Straße – mit diesem Szenario wollten die Grünen in Wardenburg auf die Schwierigkeit hinweisen, günstige Wohnungen zu finden. „Bezahlbaren Wohnraum für Menschen mit geringem Einkommen zu schaffen, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, erklärte der Vorsitzende der Grünen in Wardenburg, Detlef Bollmann. „In allen Gemeinden müssen Initiativen entstehen, die bezahlbaren Wohnraum schaffen – hier kann man sich nicht nur auf Investoren verlassen.“

Etwa 50 Mietwohnungen für einkommensschwache Haushalte werden in Wardenburg gebraucht. Das hat eine Analyse der N-Bank ergeben. „Außerdem brauchen wir rund 200 barrierefreie Wohnungen“, erläutert Fraktionsvorsitzender Johannes Hiltner.

„Wir möchten über diese Aktion mit den Menschen ins Gespräch kommen und sie für diese Problematik sensibilisieren“, sagte Detlef Bollmann. Durch die Knappheit an preisgünstigen Wohnungen verschärfe sich zudem die Konkurrenzsituation zwischen Sozialhilfeempfängern und Flüchtlingen, so Bollmann, der sich gleichzeitig in der Flüchtlingshilfe engagiert. „Dass tatsächlich schon Menschen in Deutschland auf Campingplätzen wohnen, zeigt, wie groß die Not ist“, machte er deutlich.

Das Pestel-Institut Hannover hat in einer Wohnungsmarkt-Analyse ermittelt, dass im Landkreis aktuell 1120 Wohnungen benötigt werden. Auch in den kommenden Jahren werde der Bedarf nicht sinken.

Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Weitere Nachrichten:

N-Bank | Pestel-Institut