• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

New York Times begleitet Tour in Wardenburg

01.03.2019

Wardenburg In den USA ist unser allseitsbeliebter Grünkohl (englisch Kale) mächtig angesagt, ein echtes Trendfood. Dort wird er allerdings nicht so verzehrt wie wir es im Oldenburger Land kennen – mit Kartoffeln, Pinkel und Wurst. Und auch die traditionellen Kohltouren sind den Amerikanern völlig fremd. Dieser Kontrast hat Melissa Eddy, Berlin-Korrespondentin der New York Times, so fasziniert, dass sie sich dazu entschlossen hatte, diese heitere Tradition einmal hautnah mitzuerleben.

Lesen Sie auch: Where Kale is King

Es ist 14.30 Uhr. Eine Gruppe aus Oldenburg steht mit Bollerwagen, Getränken und Musik ausgerüstet vor der Wassermühle in Wardenburg. Start- und Zielpunkt für die knapp vier Kilometer lange Kohltour. Mittendrin: Fotografin Lena Mucha und Autorin Melisa Eddy. Während einer Geschichte über das Dorfgemeinschaftshaus „Zum Schanko“ in Handorf-Langenberg (zwischen Holdorf und Damme) hatte Eddy erstmals von der Grünkohlsaison und den traditionellen Grünkohltouren gehört. „Da wurde ich hellhörig“, erzählt sie. Schließlich sei Grünkohl in den USA ein gesundes Lebensmittel, ein sogenanntes Heathy Food, und richtig angesagt. „Die Amerikaner machen daraus beispielsweise Smoothies“, sagt Eddy. So auch ihre Verwandten und Freunde aus Kaliforniern und New York. Dieser Kontrast sei interessant, so Eddy.

Kurzerhand hatte sich die Korrespondentin der New York Times daher mit dem Tourismusverband Oldenburg in Verbindung gesetzt. Denn ihre Fotografin, Lena Mucha, die in Oldenburg aufgewachsen ist, erzählte ihr von den Touren rund um Kohlkönig und Kohlkönigin. Mucha habe zwar selbst früher an Kinderkohltouren teilgenommen, aber auch für sie war diese nun eine Premiere.

„Der Tourismusverband hatte einen Aufruf über Facebook gestartet. Ich war gerade auf Geschäftsreise, als es bei uns in der Gruppe hieß, ’lass da mal mitmachen’“, sagt Alexander Schulte-Derne, der selbst amerikanischstämmig ist. Und das taten sich auch. Da zwei Gruppen zuvor abgesprungen seien, hatten sich Eddy und Mucha an die Gruppe von Kohlkönig Alexander und Kohlkönigin Gretel (Margret Wache) gewandt. „Die beiden passten super rein“, sagt Jens Warntjes. „Es war sehr witzig und hat Spaß gemacht. Die Geschichte in der New York Times war auch schön“, fand auch Schulte-Derne. „Sie fanden die Spiele witzig. Haben aber selbst nicht mitgemacht.“ Schließlich mussten sie arbeiten.

„Ich wurde sofort in die WhatsApp-Gruppe eingeladen. Sie waren richtig toll. Es hat echt Spaß gemacht. Leider musste ich ja arbeiten“, sagt Eddy lachend. „Ich bin seit fast 20 Jahren im Ausland unterwegs und habe nicht diesen engen Kontakt zu meinen alten Schulfreunden. Diesen Zusammenhalt in der Gruppe fand ich toll und das sie jedes Jahr diese Kohltour gemeinsam machen.“

Und wie hat der erste Grünkohl der Amerikanerin geschmeckt? „Es war ganz lecker. Es passt einfach zu dieser Jahreszeit, zusammen mit dem ganzen drumherum“, sagt die Berlin-Korrespondentin, die wie ihre Auslands-Kollegen solche Reise- und Erfahrungsberichte schreiben, um den Lesern der New York Times neue Kulturen und Bräuche näher zu bringen. Erste Reaktionen aus den USA hätte es auch schon gegeben, erzählt Eddy. „Viele wären durch den Bericht an früher erinnert worden, wenn die Großmutter, die selbst aus Deutschland kam, Grünkohl gekocht hat“, sagt sie.

Die Gruppe um Schulte-Derne und Warntjes hat Eddy fürs kommende Jahr bereits eingeladen. Dann aber als Teilnehmerin. Ob sie der Einladung folgt, ließ die Amerikanerin noch offen.

Niklas Benter Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2031
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.