• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Hochwasserschutz an der Hunte: Hunte wird wieder von jeder Menge Sand befreit

03.12.2020

Wardenburg /Oldenburg Er ist Teil des Hochwasserschutzes für Wardenburg und die Stadt Oldenburg: Ein 500 Meter langer Sandfang im Flussbett schützt Anrainer vor einem Hochwasser der Hunte. Wie wichtig die ungewöhnliche Schutzmaßnahme ist, wird in den kommenden Wochen sichtbar: Bis Ende Januar werden rund 18 000 Kubikmeter sandigen Materials aus dem Sandfang geräumt.

Hergen Oetken, Aufgabenbereichsleiter beim Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) erklärt, warum die Arbeiten notwendig sind: „Die Hunte oberhalb des Wasserkraftwerks Oldenburg bis zum ehemaligen Schöpfwerk in Moorbäke wurde beim Bau des Küstenkanals 1927 über das angrenzende Geländeniveau angehoben. Durch den Stau-Charakter kommt es zu Auflandungen der Sohle mit Sand, welcher aus dem oberhalb liegenden Flussabschnitt eingetragen wird“. Eine erhöhte Sohle könne zu einer Gefährdung der Hochwassersicherheit der angrenzenden Siedlungsbereiche führen.

Die Betriebsstelle Brake-Oldenburg des NLWKN betreibt deshalb den bereits in den 30-er Jahren errichteten 500 Meter langen Sandfang und eine Ablagerungsfläche unterhalb der Wardenburger Brücke, um das sandige Material gezielt entnehmen zu können. Bei der nun erforderlichen Räumung wird das im Sandfang befindliche Material per Spülverfahren auf die nahe gelegene Ablagerungsfläche umgelagert. Die Arbeiten sollen noch diese Woche beginnen. Ihr Abschluss ist für Ende Januar vorgesehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Während der Umsetzung kann es zu Einschränkungen für den Wassersport kommen. „Die Spülleitungen werden jedoch so gelegt, dass die Hunte im Bereich der Baustelle eingeschränkt passierbar bleibt“, betont Oetken. Insgesamt investiert der NLWKN im Bereich der Wardenburger Brücke in den kommenden Wochen rund 135 000 Euro in den Anrainerschutz vor Hochwasser. Die letzte Räumung des Sandfanges fand 2016 statt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.