• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Nächstes Dach wird angepackt

15.10.2019

Wardenburg Während die Schüler in den Herbstferien eine Lernpause genießen, wird an der Integrierten Gesamtschule (IGS) in Wardenburg fleißig gebaut. Die Sanierungsarbeiten am Gebäudetrakt D haben begonnen: als erstes wird das Dach erneuert.

Die Bauarbeiten sind Teil eines großen Rundumschlags (NWZ berichtete). 11,3 Millionen Euro wendet der Landkreis Oldenburg für eine Grundsanierung der IGS auf. Diese ist im Sommer 2017 gestartet und läuft planmäßig noch bis 2024. Das Projekt profitiert von einem Finanzausgleich des Landes über knapp zwei Millionen Euro, die 2018 überraschend in die Haushaltskasse eingegangen waren. Bei Trakt D, der allgemeine Unterrichtsräume enthält und aus zwei Vollgeschossen besteht, handelt es sich um den zweiten großen Bauabschnitt.

Das wird gemacht

Das Gebäude mit Flachdach und einer Fläche von etwa 1300 Quadratmetern soll laut Bauleiter Ludger Krone außen wie innen saniert werden. Die Arbeiten auf dem Dach haben bereits begonnen. Dafür ist die Zimmerei und Dachdeckerei Schüll aus Varel zuständig. Es fallen Arbeiten an der Dämmung und Abdichtung an, und es werden neue Lichtgauben auf dem Dach angebracht. „Da die Arbeiten sehr witterungsabhängig sind, wird das über die Ferien hinausgehen. Bis Ende November werden wir damit zu tun haben“, schätzt Krone. Teilweise müssen zudem alte Fenster ausgetauscht werden.

Die Innensanierung folgt im nächsten Jahr. Heizung, Lüftung, Sanitär und Elektro werden auf einen neuen Stand gebracht. Neue Räume sollen geschaffen und ein Aufzug eingebaut werden. Außerdem sind neue Fußböden und Akustikdecken sowie ein neuer Wandanstrich geplant.

Die Sanierung des D-Traktes kostet insgesamt etwa 2,4 Millionen Euro. Sie soll bis zum Ende der Sommerferien 2020 fertiggestellt werden. Bis dahin findet dort kein Unterricht statt.

Das ist schon fertig

Seit Beginn der Maßnahmen ist schon einiges passiert. Fertiggestellt werden konnten laut Christiane Grüter, Architektin des Landkreises Oldenburg, bereits der Gebäudetrakt A sowie das Verwaltungsgebäude – der erste große Bauabschnitt.

Im A-Trakt erfolgte neben der Außensanierung eine energetische Sanierung. Auch die Räume bekamen neue Strukturen, sodass nun Unterrichts-, Gruppenräume und Lehrerzimmer vorhanden sind. In dem Verwaltungsgebäude wurde neben einer neuen Fassade und der Aufbereitung des Daches die Beleuchtung auf LED umgestellt, und es gab neue Akustikdecken. 2018 sei ein „Feuerwehrjahr“ gewesen, sagt Grüter, in dem dringende Baustellen angegangen wurden. So wurde die zentrale Heizungsanlage ausgetauscht, Dach und Fenster des E-Traktes sowie die Beleuchtung in der Sporthalle erneuert.

Das kommt noch

Noch steht einiges für die IGS in Wardenburg auf dem Plan. Wenn der D-Trakt im Sommer nächsten Jahres fertig ist, sind die Gebäudetrakte B, E, C und F mit der Innen- und Außensanierung an der Reihe. Die Abdichtungen und die Dämmung stehen auf dem Plan und auch energetisch sollen sie auf Vordermann gebracht werden. Ebenfalls auf der Liste: die Sporthalle.

Nina Janssen Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.