• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Umweltausschuss: Zukunftsplanung für Wardenburger Moorgebiete

03.05.2021

Wardenburg Werden die Regelungen, auf die Gemeinde und Landkreis sich bezüglich der Wardenburger Moorgebiete geeinigt haben, auch mit einem neuen Landrat zu halten sein? Diese Frage bewegte die Mitglieder des Umweltausschusses in ihrer jüngsten Sitzung, denn einen Vertrag zwischen Gemeinde und dem Landkreis als Eigentümer, der den Umgang mit dem Moor regelt, gibt es nicht.

„Wir sollten nichts unversucht lassen, um diese letzten Moorgebiete zu retten“, mahnte Eckhardt Hildebrandt (FWG). „Eine weitere Abtorfung in Benthullen haben wir stoppen können, dort ist faktischer Stillstand“, ergänzte Armin Köpke (CDU). Er befürchte aber, dass durch den neuen Landschaftsrahmenplan versucht werde, „die Abtorfung durch die Hintertür wieder durchzubekommen“. Vor diesem Hintergrund sei es wichtig, im neuen Kreistag wieder eine Mehrheit gegen die Abtorfung zu bekommen. Auch der Arbeitskreis „Moor“ solle bei Bedarf wieder einberufen werden, waren sich die Ausschussmitglieder weitgehend einig.

Die Frage, die seit Jahren im Raum steht, ist insbesondere: Was soll mit den Moorflächen passieren? Während in Benthullen klar ist, dass die Firma Gramoflor noch einige Jahre lang abtorfen darf, stellt sich dies in Südmoslesfehn anders dar. Dort ist in früheren Jahren abgetorft worden, allerdings sind durchaus Moorschichten erhalten geblieben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Inzwischen präsentiert sich das Gebiet mit ganz unterschiedlichen Höhenniveaus. Das gut 50 Hektar große Areal ist in den vergangenen Jahrzehnten weitgehend sich selbst überlassen worden, so dass dort jetzt ein Hochmoor-Birkenwald entstanden ist.

Der Landkreis hatte vorgeschlagen, dort weiter abzutorfen, um das Areal höhenmäßig anzugleichen, und dann wiederzuvernässen. Sowohl der Rat als auch die Biologische Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems und Ortslandvolk hatten sich dagegen ausgesprochen. Auch auf einer weiteren Fläche von rund 100 Hektar stehen mehrere Nutzungsmöglichkeiten im Raum.

Der große Wahl-Check Oldenburg
Sagen Sie uns Ihre Meinung und sichern Sie sich im Anschluss die Chance auf 5x 100 €-Gutscheine für den Nordwest-Shop.

Anke Brockmeyer Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2730
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.