• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Warten auf die Krake

03.08.2011

Sieben junge Menschen haben am 1. August ihre kaufmännische bzw. gewerbliche Berufsausbildung bei Deutschlands größtem Kartoffelveredler, der Agrarfrost GmbH & Co. KG in Aldrup/Wildeshausen begonnen.

Ramona Addicks, Steffen Bahrs, Thomas Schlüter sowie Jannik Schrank erlernen den Beruf des/der Industriekaufmanns/-frau; Maximilian Bosche macht eine Ausbildung zum Informatikkaufmann; Miriam Immoor macht eine Lehre zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik und Jonas Heyne lässt sich zum Mechatroniker ausbilden. Begrüßt wurden sie an ihrem ersten Arbeitstag von Oswald Schröder (Personalleiter), Uwe Stelter (Werksleiter Schicht) und Bernt Müller (Personalreferent).

Ein weiterer Höhepunkt beim diesjährigen Ferienpass stand auf dem Programm des Sport-Clubs Wildeshausen. Er fuhr mit 41 Kindern und sechs Betreuern in den Heide-Park Soltau (ovales Bild). Viele der Teilnehmer waren bereits einmal dort gewesen, und so war die Vorfreude auf die vielen bekannten Fahrgeschäfte ebenso groß wie auf die neue Attraktion, die Krake. Den ganzen Tag über tobten sich die Mädchen und Jungen im Land der Vergessenen, auf der Holzachterbahn Colossos und dem Desert Race, einer Katapult-Achterbahn, bei der es von 0 auf 100 km/h in 2,4 Sekunden geht, aus. Auch Transsilvanien mit der Schweizer Bobbahn, dem Limit und Scream, dem höchsten Kick-Drop Freefall-Tower der Welt zog die Kinder in ihren Bann. In Wild Wild West wurde überdies einiges dafür getan, die abendliche Dusche überflüssig werden zu lassen, sind doch dort die Wasserbahn und das Mountain-Rafting zu finden, aus dem einige Mitfahrer gut durchnässt wieder heraus kletterten. In der Bucht der Piraten wartete schließlich die Krake, mit der es senkrecht nach vorne hängend Richtung See geht – ein atemberaubender Spaß, nachdem die eineinhalb Stunden Wartezeit überstanden waren, berichtete Delegationsleiter Volker Jaentsch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fynn mag Fisch, Ben mag Brot...“, mit einer Kennenlernrunde begann für 13 Kinder am Montag die Ferienpassaktion im Mehrgenerationenhaus des DRK. Anna von Bargen und Katharina Henkel betreuten die 5- bis 9-jährigen beim Pizza- und Waffeln backen. „Alle ab zum Händewaschen!“, hieß es, bevor die Kleinen richtig loslegen konnten. Bei dem Belag waren sich alle sicher: „Bitte keine Champignons.“ „Ich mag die Sauce, das macht viel Spaß mit den anderen Kindern“, sagte Mika (5) stolz. Lara (9) mag am liebsten Salami auf ihrer Pizza und fand es witzig, mit ihrer Freundin Jasmin den klebrigen Teig auszurollen. Mit selbst gebackenen Waffeln endete für die Kinder der Nachmittag.

Fünf neue Auszubildende wurden am Dienstag von Klaus Döhring, stellvertretender Direktor Privatkunden der Regionaldirektion Wildeshauser Geest der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO), in Wildeshausen willkommen geheißen. Zum offiziellen Start ihrer Ausbildung wurden sie bereits am Montag in Oldenburg begrüßt. Die Neueinsteiger im Alter von 19 bis 21 Jahren haben alle ihr Abitur. „Nach meiner Bewerbung bekam ich ziemlich schnell eine Rückmeldung und innerhalb von vier Wochen die Zusage für meine Ausbildungsstelle“, berichtete Ulf Wiechmann (20) aus Hude. Auch Benjamin Ott (20) und Annika Pophanken (21) aus Wildeshausen sowie Julian Klarmann (19) aus Hude freuen sich über ihre neue Stelle. Zuvor hatten die Bewerber einen Eignungstest, in dem unter anderem mathematisches Wissen geprüft wurde, und ein Vorstellungsgespräch zu bestehen. Der Eignungstest wurde handschriftlich absolviert. „Damit gehört ihr praktisch schon zu einer „älteren Generation“, so Döhring. Die nächsten Auszubildenden müssten diesen Test online durchführen. Die Ausbildungsdauer beträgt für die Abiturienten 2,5 Jahre. Zwei von ihnen werden in Wildeshausen stationiert sein, die anderen in Hude, Ganderkesee und Harpstedt. „Ich bin sehr froh, hier genommen worden zu sein. Ich hatte zehn Bewerbungen abgeschickt, doch die LzO war mein Favorit“, so Nina Meyerholtz (19) aus Berne, die bereits ein Praktikum bei der LzO absolviert hat. Ihre Berufslaufbahn starten die Neulinge in einem außergewöhnlichen Jahr: Die LzO feiert ihr 225-jähriges Bestehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.