• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 12 Minuten.

Weihnachtsferien beginnen früher
VW Emden stoppt Produktion für dieses Jahr

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

JÄGER: Weiß wird mit besonderer Auszeichnung geehrt

31.03.2006

[VORSPANN] WILDESHAUSEN/STI - Der Hegering Wildeshausen wächst weiter. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl auf 194 Mitglieder, darunter zehn Ehrenmitglieder und 22 Gastmitglieder. „In diesem Jahr haben wir vier Waidgenossen dazu bekommen“, teilte Hegeringsleiter Willi Möser am Mittwochabend auf der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Schönherr mit. „Es wäre schön, wenn wir bald die 200er-Marke knacken würden“, bemerkte er.

Für 50-jährige Mitgliedschaft wurden Heinrich Flege und Walter Kreienborg geehrt. Bereits 40 Jahre sind Rolf Hüffermann, Gerd Eilers und Hans Gerd Leffers Mitglied im Hegering. Für 25-jährige Mitgliedschaft zeichnete Möser Hans Titus Braun und Rainer Minnemann aus. Eine besondere Ehre wurde Karl-Heinz Weiß zuteil: Wegen seiner Wattführungen im Wangerland erhielt er das Naturpflegerverdienstabzeichen.

Für besondere pflegerische Maßnahmen wurde Conrad Kramer mit dem Wildhegeabzeichen des Landesverbandes geehrt.

Möser dankte in seinem Jahresbericht den Mitgliedern für die Reinigungsarbeiten im Revier. Lobend erwähnte er auch Heide Eilers-Dannhorn, die an der Volkshochschule Kochkurse zur Zubereitung von Wild angeboten hatte. Gut angenommen wird auch das Info-Mobil der Kreisjägerschaft, das mittlerweile allein in Wildeshausen 480 Kinder besucht habe. Vom Wildeshauser Hegering wurden eigens dafür Uwe Gropp, Hermann Bergfeld, Lars Kosten und Andreas Michels ausgebildet. Für den nächsten Kurs, der am 23. und 24. April stattfindet, haben sich bereits sechs Jäger gemeldet.

Nach Angaben des Hegeringsleiters wird man beim Bau des Schießstands in Altona eine „Punktlandung“ machen. „Die angesetzten Kosten von 271 000 Euro werden nicht überschritten“, erklärte Möser. Allerdings gebe es noch eine Deckungslücke bei der Finanzierung. Die Jäger wollen das Geld möglichst selbst aufbringen und keine Kredite aufnehmen, hieß es.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In seinem Streckenbericht wies Möser darauf hin, dass beim Rehwild genau 69 Stück als Fallwild zu verzeichnen war; 135 Tiere wurden erlegt. Im vergangenen Jahr wurden 1686 Tauben geschossen. Insgesamt blieben 4158 Tiere auf der Strecke, darunter 121 Füchse. Auch im vergangenen Jahr hätten die Waidmänner weniger Kaninchen und Fasanen geschossen. Hier habe sich die Population noch nicht wieder erholt.

Zum Abschluss wies Möser noch auf einige Termine des Hegerings hin, darunter die Hubertusmesse am 5. November um 17 Uhr in der Alexanderkirche.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.