• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

HOBBY: Wenn die Rennbahn unterm Weihnachtsbaum liegt

03.01.2008

DöTLINGEN Eine Carrerabahn lässt auch manches Männerherz höher schlagen. Wenn gleich zwei Erwachsene mit Formel-I-Schwäche den Rennspaß unterm Weihnachtsbaum finden und ein Dritter zum Vorstand der Motorsportgemeinschaft MSG Hunte/Delme gehört, wird daraus ruckzuck ein Rennen. So sind zwischen den Feiertagen in Dötlingen die ersten „Race-Days“ aus der Taufe gehoben worden. „Vier erwachsene Männer fahren um die Ehre“, so Thomas Bötefür über einen spannenden Abend, an dem er am Ende knapp den Sieg davontrug.

An der Theke von Bötefürs Gaststätte, dem Schützenhof unter den Linden, kam es heraus: Wirt Thomas Bötefür und sein langjähriger Freund, Martin Wollin, hatten beide eine Carrerabahn unterm Weihnachtsbaum gefunden. Heino Menkens, Vorstandsmitglied beim MSG, plante sogleich einen ungewöhnlichen Renntermin. Am Freitag sollten beide Bahnen auf der Kegelbahn des Hauses aufgebaut werden und vier Fahrer gegeneinander antreten.

„Für Martin Wollin, der seit Jahren mit seiner Frau und seinem Sohn in Nigeria lebt und arbeitet, war dies kurz vor seiner Abreise nach Afrika eine willkommene Gelegenheit, noch einmal mit den Kumpels Kind zu sein“, berichtet Thomas Bötefür.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am Freitagabend fanden sich Nils Kröger, Lutz Lindemann, Heino Menkens, Martin Wollin und Thomas Bötefür auf der Kegelbahn ein. Es wurden je drei Minuten gefahren, jede Bahn musste einmal von jedem Fahrer befahren werden. Heino Menkens sorgte für einen reibungslosen Ablauf. Mit Stoppuhr und zeitgenauer Stromunterbrechnung brachte er die Wagen nach drei Minuten zum Stehen. So konnte er exakt die zurückgelegte Strecke ermitteln.

Mit verschwitzten Händen jagten die Fahrer ihre Wagen um den Kurs. Sie hatten allerhand zu tun, denn wenn ein Wagen von der Piste flog, galt es, ihn wieder zurückzuheben. Nach zwei Stunden hatte Thomas Bötefür gewonnen, dicht gefolgt von Lutz Lindemann und Nils Kröger und Martin Wollin. „Fortsetzung folgt“, sieht Bötefür schon das zweite Rennen vor sich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.