• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Sanierte Straße Zwischen Wardenburg Und Huntlosen: Bürger beschweren sich, Straßenmeisterei sieht keine „Buckelpiste“

19.10.2018

Westerburg Erst vor wenigen Wochen ist die K 242 (Wikingerstraße/Huntloser Straße) zwischen Westerburg und Huntlosen ausgebessert worden. Tatsächlich aber habe sich der Zustand überhaupt nicht verbessert, murren einige Wardenburger – unter anderem in der Facebook-Gruppe „Wardenburg, meine Gemeinde“. „Es ist eigentlich noch schlimmer geworden als vorher“, meldet sich einer der Nutzer zu Wort. „Die Absätze in der Fahrbahn sind heftig.“

„Es knallt richtig“

Von Unebenheiten von mehreren Zentimetern spricht ein NWZ-Leser. Und auch eine Testfahrt unserer Redaktion ergab: Fährt man mit den erlaubten 100 km/h auf dieser Strecke, haben die Stoßdämpfer gut zu tun. Wie dramatisch die Straßenlage empfunden wird, hängt sicherlich von der persönlichen Wahrnehmung ab. „Es knallt richtig“, beschreibt es ein Anlieger der Straße auf der Facebook-Seite.

Insbesondere für Motorradfahrer sei die Straße gefährlich, so ein Wardenburger, der selbst Biker ist: „Die Rillen – gerade im Kurvenbereich – stellen ein hohes Risiko dar.“

Von „Flickenteppich“ ist die Rede, von „Buckelpiste“. „Lieber länger sperren und gesamt neu machen“, ist der Vorschlag in einem weiteren Facebook-Eintrag. Darauf allerdings wird man in der Gemeinde noch warten müssen: Die Straße sei zwar im Fahrbahnsanierungsprogramm aufgelistet, allerdings auf Platz 25. „Es gibt sehr viel dringendere Projekte“, erklärt Dieter Hahn, Leiter des Amtes für Bodenschutz und Abfallwirtschaft beim Landkreis. Jedes Jahr werde überprüft, welche Maßnahmen an welchen Straßen zwingend notwendig seien, denn: „Die Mittel sind begrenzt.“

Keine neuen „Buckel“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Insgesamt habe die Straßenmeisterei den Streckenabschnitt ordnungsgemäß saniert, betont Hahn. „Auf der gesamten Strecke sind die gravierendsten Schäden beseitigt worden.“ Dabei sei die Decke um vier bis sechs Zentimeter abgefräst und eine neue Decke aufgebaut worden. „Beim Übergang vom alten zum neuen Belag kann es zu kleinen Höhenunterschieden kommen, die dann beim Fahren wahrgenommen werden“, bestätigt Hahn.

„Uns ist bewusst, dass noch weitere Schadstellen auf dieser Strecke bestehen“, so der Amtsleiter. Dem Gefühl, die Strecke sei eine „richtige Buckelpiste geworden“, wie es ein Nutzer bei Facebook schreibt, widerspricht Hahn jedoch: „Das Gefühl von ,Buckeln’ wird eher von Schäden ausgelöst, die noch nicht behoben sind, als von den neuen Fahrbahnbelägen.“

Anke Brockmeyer Redakteurin / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2063
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.